Achtung: Kein vollwertiges Rezept

Chaosrolle

OHNE FOTO

Teig:
500 g Mehl (Weizenvollkorn, Weizenmehl 450, Weizenmehl 550 zu gleichen Teilen)
2 EL Margarine
2 Päckchen Trockenhefe
2 Eier
150 ml Honig
150  ml Milch
1 Prise Salz

Pudding:
1/2 L Milch
2 geh. EL Puddingpulver
3 EL Ahornsirup

1 Glas Erdbeermarmelade

75 g gehackte Haselnüsse

Die trockenen Zutaten miteinander vermischen, dann mit den anderen Zutaten zu einem gleichmäßigen Teig verrühren. In einer abgedeckten Plastikschüssel in der Mikrowelle bei 80 Watt 20 Minuten gehen lassen. In der Zwischenzeit den Pudding kochen und abkühlen lassen.

Zubereitung s.u.

Temperatur: 180 °C Heißluft; Backzeit: 40 Minuten

Teig angesetzt. Und da ich sparsam bin, ein frisches Trockenhefetütchen genommen und ein älteres. Ist zwar schon seit 7 Monaten verfallen... aber vor 3 Monaten habe ich noch damit gebacken.

Naja, der Teig ging schon mal nicht so ganz rasant wie bei meinem ersten 2-Päckchenversuch. Werde wohl die restlichen Alt-Päckchen großzügig entsorgen.

Schließlich musste die Teigmenge reichen. Wollte ausrollen. Ich habe mir mal von Tupper einen ganz besonderen Teigroller besorgen lassen: aus Kunststoff, von innen hohl, eine Seite mit Schraubverschluss. Die kann man - je nach Teigart - mit heißem oder kaltem Wasser füllen. Hole sie also aus dem Schrank. Fehlt der Schraubverschluss!!!! Krieg ich schon einen Fön, denn - ich meine mich zu erinnern, den drauf geschraubt zu haben. Da aber die Putzhilfe wohl kaum Interesse daran haben kann, ihn heimlich wieder abzuschrauben, muss ich das wohl doch vergessen haben. Wieso aber schmeißt sie einfach eine Plastikkappe weg? Werde sie fragen.

Also Teig ausgerollt. Ging auch recht gut, ein 8 x 8 cm großes Teigstück war im Weg, beiseite gelegt.

Marmelade verstrichen. Pudding drauf. Das ging schon nicht mehr so gut, weil der Pudding schon ziemlich fest war und sich nicht einfach verstreichen ließ, sondern anfing mit der Marmelade böswillig zu vermischen. Was einfach den Effekt nimmt, den ich beabsichtigt hatte. Gehackte Nüsse darüber gestreut.

Dann aufgerollt. Was einfach klingt. Und es in meiner Phantasie auch war. Aber natürlich schob sich bei der Rollerei des leicht am (wohl nicht ausreichend) bemehlten Untergrund klebenden Teigstücks die Füllung gut nach vorne. Die Nussstückchen bohrten sich teilweise durch den Teig, was auch nicht meiner Planung entsprach. Dann lag da eine platte Rolle. Sowas wie ne Flunder, aus der an allen Ecken und Enden (Teig war natürlich auch mal gerissen) Marmeladen-Pudding-Mischung quoll.

Nächste Frage: Wie bekomme ich meine Flunderrolle aufs Backblech? Stöhn.

Anheben sinnlos, sie bricht sofort. Weiterrollen nicht möglich, da immer mehr flundrig (nächstes Mal weiß ich Bescheid: da stelle ich die Rolle auf dem Backblech her).

An einer Seite Brettchen untergeschoben. Rolle war noch 2 cm hoch (statt wie geplant 6 cm). Mit dem großen Messer den brutalen Schnitt gemacht. Eine Tortenform geholt, die breite Flunder vom Brettchen dort reingehebelt. Natürlich nun nicht wie elegant geplant mit der Schnittstelle nach unten. Marmelade und Pudding treten nach oben aus.... sozusagen nun ein See von Marmelade und Pudding in einer Flexiform-Tortenform mit einer Teiginsel mittendrin.

Das zweite Teigstück... da musste eine Flexiform-Kastenform her (damit wenigstens ein Teil wie ein geplanter Kuchen aussieht). Einmal angeschnitten, war aber die Füllung nun noch williger zum Austritt. Also musste ich das ganze vom Tisch in die Kastenform rollen, die nun auf meinem Schoß stand. Die Ausrollunterlage (Kunststoff, auch von der wundersamen Marke Tupper) bis zum Tischrand gezogen. Dann: Ein gewagtes Unterfangen. Immerhin von Tischkante 1 Meter bis zum Boden.

Ich hatte Glück. Außer zwei dicken Marmeladenklecksen auf meiner Jeans landete wirklich alles in der Kastenform. Beide Formen mit ihren merkwürdigen Füllungen in den Ofen getan, für den zweiten Geh-Vorgang. Mit einem Handtuch abgedeckt während des Gehvorgangs.

Jeans ausgewaschen. Restteigstück gegessen (liegt sicherlich grässlich schwer im Magen). Rest Marmelade gegessen. Rest Pudding gegessen. Tupperplastikunterlage abgewischt.

Tischdecke (natürlich auch Plaschtik) abgewaschen, Tupperunterlage gewaschen, Teigrolle (mit Tränen in den Augen, wegen des Schraubverschlussverlustes) abgewaschen.

Teig geht noch. Nach 10 Minuten nachgeguckt. Gehen... hmmm..... allenfalls in die Breite.   Die Zeit genutzt, um zu stretchen. Nach 30 Minuten das Handtuch entfernt. Das war natürlich - was auch sonst? - mit der Teigoberfläche verwachsen und riss die "Rolle" (haha) weiter auf. Aber dann wurde gebacken.

Erstaunlicherweise schmeckt das ganze sogar....