Sommer-Hirsebrei

Angeregt durch die erneute Lektüre von Büchern aus dem "Hause" Dr. M. O. Bruker bin ich in eine Vollwert-Ernährungsphase gerutscht. Da habe ich auch schon den Kollegen angesteckt, der jetzt zum Frühstück auch nur noch Frischkornmüsli möchte :-)

Schon als Kind haben mich Erzählungen vom Hirsebrei fasziniert, gegessen habe ich Hirse bis vor wenigen Tagen noch nie! Nachdem gestern eine salzige Variante sehr wohlschmeckend war, gab's dann heute - ich bin zurzeit eine Freundin von Süßspeisen aller Art <g> - einen Hirsebrei. Superlecker!

125 ml Hirse
280 ml Wasser (also 2,5-fache Menge der Hirse)
1 Prise Salz
1 Apfel
1 TL Zitronensaft
1 Nektarine
1 EL Honig
1 Messerspitze Vanillepulver
Butter (ca. in der Größe einer Walnuss)

Hirse im Topf im Wasser einweichen, 2 bis 4 Stunden stehen lassen. Mit dem Salz verrühren und im Einweichwasser auf dem Elektroherd auf höchster Stufe zum Kochen bringen. Sobald das Wasser kocht, die Platte abstellen (möglichst nicht wie ich warten, bis es überkocht). 20 Minuten quellen lassen. In dieser Zeit die Fruchtmasse herstellen:
Apfel in acht Teile schneiden (nicht schälen, Gehäuse nicht entfernen) und in einem Zerkleinerer (bei mir der Speedy Pro von Krups) kleinschlagen lassen, es sollte kein Brei werden.. In eine Schüssel geben, mit dem Zitronensaft verrühren (soll der Braunfärbung durch Kontakt mit Luftsauerstoff entgegenwirken). Die Nektarine ebenfalls achteln, (hier Kern entfernen), auch zerkleinern und mit dem Apfel mischen. Die Obstmischung mit dem Honig und dem Vanillepulver verrühren.

Die Butter mit zwei Gabeln unter die fertige, noch heiße Hirse heben, bis die Butter sich ganz gelöst hat. Mit zwei Esslöffeln die Hirse in Kreisform auf einen flachen Teller geben. Die Obstmischung in die Mitte setzen.

Das reicht als Mahlzeit für einen Erwachsenen oder als Nachtisch für 3-4 Personen.