Gersteneintopf

Angelehnt an ein Rezept aus dem Buch "Köstliche Getreideküche" von Christine Waßmann
Schmeckt so ähnlich wie Graupensuppe, was dann ja weiter nicht wundert: Graupen sind meines Wissens eine verarbeitete Form von Gerste.

500 ml (= 1/2 Liter) Wasser
1 Gemüsebrühwürfel salzarm (Rapunzel)
1/2 mittelgroße Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 EL Tomatenmark
1/4 große Kohlrabi
1 mittelgroße Möhre
6 Champignons (nicht ganz große!)
1 Handvoll Blumenkohlröschen
4 EL Nacktgerste
1/2 Tomate
Salz
etwas Petersilie

Wasser im Wasserkochtopf zum Kochen bringen. In der Zwischenzeit das Gemüse klein schneiden. Zwiebel mit Knoblauch, jeweils geschält, im Zerkleinerer sehr fein hacken. Wasser in einen Topf geben, Tomatenmark, Zwiebelmasse und Gemüse hinzufügen und zum Kochen bringen. 15 Minuten auf kleiner Flamme weiterköcheln lassen. In der Zwischenzeit Gerste auf Stufe 6-7 (Hawos Novum) grob schroten. Tomate würfeln.

Gerste unter Rühren einrieseln lassen (falls sich Klumpen bilden, mit dem Löffel zerdrücken), Tomate ebenfalls hinzufügen. Salzen. 10 Minuten weiter köcheln lassen. Ab und zu umrühren, sonst setzt die Gerste an. Platte abstellen, und noch 10 Minuten nachquellen lassen. Wer das Gemüse gerne wirklich bissFEST mag, lässt nur 5 Minuten weiterköcheln und nicht nachquellen. Petersilie fein hacken und unterziehen.

Reine Kochzeit: 25 Minuten.