Möhrendiskuskuchen

Seit Jahren träume ich davon, einen Möhrenkuchen zu backen. Gehapert hat es immer an meiner Faulheit - ich habe keine Lust, ein halbes Pfund Möhren zu reiben. Nun bin ich seit etlichen Wochen Besitzerin einer Küchenmaschine, und heute sollte es nun sein: MÖHRENKUCHEN. Dass ich kein Ei im Haus hatte, erschütterte mich nicht - hatte ich doch genug gelesen, um zu wissen, wie ich Eier geschickt ersetze: 1 Ei = 1 EL Soyavollmehl + 2 EL Wasser. Heute war ich sogar noch großzügiger und habe wie folgt umgesetzt: 1 Ei = 1 EL Soyavollmehl + 1 EL Creme fraiche + 1 EL Wasser.

Der Kuchen ist nicht einen Millimeter gegangen :-( Da bin ich heilfroh, dass ich nicht unter einer Eiweißallergie leide.

250 g Mandeln, ungeschält, unbehandelt *
1 TL Zitronenaroma
1 EL Zitronensaft
250 g Möhren ("netto")
100 g Weizen *
3 EL Soyavollmehl *
1 TL Zimt
2 TL Weinsteinbackpulver
3 EL Creme fraiche
3 EL Wasser
1 Prise Salz
200 g Honig

Schokoguss:
30 g Kakaobutter
30 g Honig
20 g süße Sahne
1 geh. TL Kakao
1 TL Johannisbrotkernmehl

* Birlin-Mühle

In der Küchenmaschine mit dem großen Messer Mandeln fein mahlen und mit Zitronenaroma mischen. In eine Schüssel geben. Zitronensaft in die Küchenmaschine geben, Möhren (Schadstellen und unschöne Enden abschneiden) auf der Reibschale in den Saft reiben. Weizen fein mahlen, mit Soyavollmehl, Zimt und Backpulver mischen.

In der Rührschüssel der Küchenmaschine Creme fraiche,Wasser, Salz und Honig schaumig rühren. Esslöffelweise Möhren, Mandeln und schließlich die Mehlmischung durch den Trichter einrieseln lassen. Gut rühren lassen. Eine Silikonringform mit dem Teig füllen.

Backzeit: 45 Minuten; Temperatur (Heißluft): 175-180 °C

Kuchen in der Form gut abkühlen lassen. Auf ein Gitter stürzen. Kakaobutter erhitzen, Honig darin auflösen und zum Kochen bringen. In eine kleine Schüssel gießen, Sahne unterrühren und mit einem Schneebesen Kakao und Johannisbrotkernmehl unterquirlen, bis eine homogene Masse entstanden ist.

Mit einem Teelöffel auf dem flachen Kuchen verteilen.