Mein erstes frisches Sauerteigbrot

Die Anleitung zur Herstellung des Sauerteigs habe ich dem Buch "Vollwertige Weihnachtsbäckerei mit Pfiff" (Herbert Walker) entnommen. Habe mich zu Beginn aber im Gefäß verschätzt, am zweiten Tag ist mir der Teig übergelaufen. Hmmmm. Kam es daher, dass er mir als Rohteig nicht so richtig sauer erschien, weil ich ihn umgeschichtet habe? Auf jeden Fall ist es zu viel für ein Brot (obwohl ich ja sogar Verluste hatte). Den nächsten Versuch starte ich mit 35 g Getreide, 55 g Wasser / 35 g Getreide, 55 g Wasser / 35 g Getreide, 35 g Wasser

Sauerteig
70 g Roggen - 110 g Wasser
70 g Roggen - 110 g Wasser
70 g Roggen - 70 g Wasser

50 g Dinkelgrieß
400 g Dinkelmehl Typ 1050

2 EL Sonnenblumenöl nativ
200 ml Soyareisgetränk
1,5 TL Meersalz

1 TL Vollrohrzucker
1/2 Päckchen frische Bio-Hefe (= 21 g)
2 EL Wasser

Ein schmales hohes Glasgefäß suchen. Schmal im Durchmesser sollte es sein, damit die Kontaktfläche mit der Luft nicht so groß ist. Die Höhe ist erforderlich, weil der Teig enorm geht. Locker das Sechsfache des ersten Ansatzes muss es fassen.

70 g Roggen fein mahlen und in dem Glasgefäß mit 110 g Wasser verrühren. Auf ein Fensterbrett über der Heizung stellen und mit einem Geschirrtuch abdecken. Nach 24 Stunden 70 g Roggen mahlen und mit weiteren 110 g Wasser zu dem Ansatz geben und verrühren. Wieder abdecken. Nach weiteren 24 Stunden nochmals 70 g Roggen mahlen und mit 70 g Wasser zu dem Ansatz geben, verrühren und abdecken. Nach weiteren 24 Stunden ist der Sauerteig fertig. (Angeblich kann man einen Teil davon im Kühlschrank zur Weiterverwendung aufbewahren - soweit bin ich aber noch nicht).

Sonnenblumenöl in die Backform geben, Sauerteig, Soyareisgetränk und Salz hinzufügen. Mehl mit Grieß mischen, über die Flüssigkeit schütten. In die Mitte eine Mulde drücken, den Zucker hineingeben und darauf die Hefe zerbröseln. Die 2 ELWasser über die Hefe geben.

Deckel schließen, Automat einstellen (Programm: Vollkorn, Farbe: dunkel, Teigmenge: I = 500 g).

Nach dem Backen auf einen Rost stellen. Nach 5 Minuten umdrehen, Knethaken durch Drehbewegungen lösen. Das Brot fällt dann nach unten..