Frisches Sammelsurium mit Currydip

Ich hatte kein Brot mehr. Mittags hatte ich schon warm gegessen. Auf einen normalen Salat hatte ich keinen Hunger. Ein gedanklicher Blick in den Kühlschrank sagte mir - da sind noch viele kleine Reste... vielleicht da etwas draus machen?

Daher: Die Soße würde ich wieder so machen. Die "Beilagen" lassen sich durch Nüsse ergänzen oder ersetzen. Ein Blattsalat als Grundlage ist sinnvoll. Alles, was jedoch oben drauf kommt - einfach nehmen, was da ist.

Hauptmahlzeit für 1 Person; Zubereitungszeit etwa 30 Min

Soße:
1 mittelgroße Banane
3 EL süße Sahne
2 EL saure Sahne
1 TL Creme fraiche
1 TL Honig
2 EL Sonnenblumenöl
1 gute Prise Salz,
1 TL Currypulver
1 EL Zitronensaft
frische gemahlener Pfeffer
1 Prise Cayennepfeffer
2 Ästchen Zitronenmelisse

Beilagen:
jeweils 1 Eierbecher mit
   Kürbiskernen
   Sonnenblumenkernen
   Kokosraspeln

Salat:
1 Inneres (ca. 6-8 Blätter) Battaviasalat
2-3 TL Zitronensaft
1 Stück Sellerie
1 Stück Möhre
1 kleiner Cox Orange
1 Clementine
1 Tomate
1 kleines Stück Salatgurke
1 EL gekeimter Roggen
1 Endstück Chicoree

Die Soße im Speedy-Zerkleinerer herstellen: Erst die Banane musen, dann die anderen Soßenzutaten hinzugeben und immer gut verrühren. Die Zitronenmelissenblätter klein schneiden (eine Spitze als Dekoration behalten) und ebenfalls unterrühren. In eine kleine Glaskaraffe geben und oben die Melisse auflegen.

Die Eierbecher mit den Kernen / Kokosraspeln füllen.

Battaviasalat in feine Streifen schneiden und einen großen flachen Teller damit auslegen. Die anderen Gemüse und Obstsorten jeweils in Scheiben oder Würfel schneiden, Möhre und Apfel im Zerkleinerer hacken (jeweils mit etwas Zitronensaft, damit sie nicht braun werden). Alles in kleinen Häufchen nebeneinander auf den Salat legen, bis der Teller voll ist. Zusammen auf den Tisch stellen. Sieht wunderschön aus, da kann das Auge mitessen! Soße portionsweise über die einzelnen Rohkostteile geben und je nach Gusto mit den Kernen und Raspeln bestreuen.