Mohniges Grünkernbrot

Ansatz aus 100 g Sauerteig mit Wasser (9. Generation)
300 g Roggen
300 g Wasser

150 g Grünkern 
300 g Dinkel
70 g Mohn

20 g süße Sahne
80 g Wasser (das ist zu wenig! besser 120 g)
2 EL Sonnenblumenöl
2 TL Meersalz
1 gestr. TL Vollrohrzucker
1/2 Würfel frische Bio-Hefe (42 mg)
30 g Wasser (= 2 EL)

Obwohl ich erst dachte: Ups, so ein knubbeliges, kaum gegangenes Brot, jetzt habe ich einen Flopp produziert - es schmeckt lecker :-) und auch die Konsistenz ist, wie das Foto zeigt, gar nicht so kompakt wie erwartet.

12 Stunden vor dem Backen den Sauerteigansatz in einer Plastikschüssel mit feingemahlenem Roggenmehl und Wasser verrühren. Schüssel mit einem Geschirrtuch abgedecken und über Nacht auf der Fensterbank über der Heizung säuern lassen. Vor dem Backen 100 g Ansatz entnehmen (für die Weiterverwendung), in ein Schraubglas geben, mit etwas Wasser glatt rühren und verschlossen im Kühlschrank aufbewahren.

Grünkern mit dem Dinkel mischen, fein mahlen und mit dem Mohn mischen

Sonnenblumenöl in die Backform geben, Sahne, Wasser, Salz und Sauerteig hinzufügen. Mehlmischung über den Sauerteig schütten. In die Mitte eine Mulde drücken, den Zucker hineingeben und darauf die Hefe zerbröseln. 30 g Wasser über die Hefe geben.

Deckel schließen, Automat einstellen (Programm: Vollkorn, Farbe: dunkel, Teigmenge: II = 750 g). Wenn es klingelt nachschauen, ob der Teig flüssig genug ist. Ich musste hektisch noch 40-50 g nachgießen. Nach dem Backen auf einen Rost stellen. Nach 5 Minuten umdrehen, Knethaken durch Drehbewegungen lösen.