Wiederholungstäter-Kümmelbrot

Da Erika so begeistert von ihrem Geburtstagsbrot war, möchte ich natürlich auch wissen, ob das denn wirklich so lecker ist. Also habe ich es, entgegen meinen Gepflogenheiten, fast identisch nachgebacken.

Ansatz aus 100 g Sauerteig mit Wasser (25. Generation)
250 g Roggen
300 g Wasser

35 g Buchweizen
150 g Nacktgerste
100 g Nackthafer
215 g Dinkel
1 leich geh. EL Kümmel ganz
1,5 TL Koriander, ganz
1 TL gem. Piment
2 TL ger. Orangenschale

150 g Wasser
2 EL Sonnenblumenöl
2 gestr. TL Meersalz

1 TL Vollrohrzucker
1/2 Würfel frische Bio-Hefe (21 g)
40 g Wasser

12-24 Stunden vor dem Backen den Sauerteigansatz in einer Plastikschüssel mit feingemahlenem Roggenmehl und Wasser verrühren. Schüssel mit zwei Geschirrtüchern gut abgedecken und über Nacht auf der Fensterbank über der Heizung säuern lassen. Vor dem Backen 100 g Ansatz entnehmen (für die Weiterverwendung), in ein Schraubglas geben, mit ca. 70 g Wasser glatt rühren und verschlossen im Kühlschrank aufbewahren.

Buchweizen, Gerste, Hafer, Dinkel, Koriander und Kümmel mischen und fein mahlen (Stufe 1,5 von 9, Hawos Novum Getreidemühle). Piment und Orangenschale hinzufügen. Sonnenblumenöl in die Backform geben, Sauerteig,Wasser und Salz hinzufügen. Mehlmischung über den Sauerteig schütten. In die Mitte eine Mulde drücken, den Zucker hineingeben und darauf die Hefe zerbröseln. 40 g Wasser über die Hefe geben.

Deckel schließen, Automat einstellen (Programm: Vollkorn, Farbe: dunkel, Teigmenge: II = 750 g). Nach dem Backen auf einen Rost stellen. Nach 1-2 Min umdrehen, Knethaken durch Drehbewegungen lösen. Das Brot löste sich einfach.