Beduinenfladen

Angelehnt an ein Rezept aus dem Lahnstein-Kurs; von Frau Marianne Keutgen bzw. Frau Erika Richter

80 g Einkorn
220 g Weizen 
200 g Dinkel
1 flacher TL Koriandersamen
1 gestr. TL Cumin (Kreuzkümmel) gem.
2 TL Vollmeersalz

300 g warmes Wasser
1 Würfel Hefe (42 g)
2 EL Sesamöl
1 gestr. TL Honig

1/2 EL Schwarzkümmel ungemahlen
1/2 EL Sesam ungeschält

Getreide mit Koriander mischen und in der Getreidemühle fein mahlen. Mit Cumin mischen. Hefe in einem Teil des Wassers auflösen, in die Mitte des Mehls gießen und mit Mehl verrühren. Das Salz an den Rand streuen. Mit dem Handrührgerät (Knethaken) anfangen zu kneten. Restliches Wasser, Honig und Öl hinzugeben. Wenn der Teig zu fest ist, die Knethaken ab und zu in Wasser tauchen. Gründlich durchkneten lassen.

Rührschüssel in eine Plastiktüte stecken, Tüte zubinden und den Teig 20 Minuten gehen lassen. Noch einmal durchkneten. Den Teig in vier Portionen teilen. Mit nassen Händen Kugeln formen, aufs Backblech (ausgelegt mit Backpapier) legen und mit den Händen flach drücken (je etwa 2-3 cm hoch). Mit Wasser besprühen (mit einer Blumenspritze), zwei Fladen mit Schwarzkümmel und zwei mit Sesam bestreuen. In den Rand von zwei Fladen zwei Holzstäbchen stecken (als Abstandshalter), einen (neuen <G>) Müllbeutel über das Blech ziehen, verschließen und den Teig 20 Minuten gehen lassen.

In den letzten 10 Minuten den Ofen auf 175 °C vorheizen. Die Fladen nochmals mit Wasser besprühen und in den Ofen schieben. Backzeit: 15-20 Minuten; Temperatur: 175 °C