Rosinenbrötchen "F100 Premiere"

Angelehnt an ein Rezept aus dem Buch "Brotbacken" (Dam / Kramer)

Heute habe ich die Elsässer F100-Getreidemühle eingeweiht. 5 bis 10 kg soll es dauern, bis das Mehl richtig fein wird. Also das Ergebnis fand ich heute schon sehr beeindruckend! Weniger beeindruckend finde ich dagegen, wie schlecht einige Komponenten teilweise passen oder wie schludrig das Ganze zusammengepackt ist (um zwei Kunststoffteile von einem Glasteil herunterzuziehen, habe ich eine halbe Stunde und Unmengen heißes Wasser/Spüli gebraucht). Auch die Reinigung ist für kleine Mehlmengen aufwändig. Da kann die Firma noch viel von Hawo lernen!

100 g Nacktgerste
400 g Dinkel

1 EL Sonnenblumenkernöl
2 geh. TL Zimt
1 Messerspitze gem. Nelken
125 g Sahne
185 g Wasser
2 EL flüssiger Honig
1 gute Prise Salz
1 Würfel Bio-Hefe (42 g)

100 g Sultaninen
50 g gestiftelte Mandeln

Gerste und Dinkel mischen und in der Getreidemühle (Elsässer, feinste Stufe) fein mahlen. Alle Zutaten bis zur Hefe einschließlich in den Thermomix geben und 3 Minuten auf der Einstellung "Teig" kneten lassen. Nach zwei Minuten durch die Öffnung Sultaninen und Mandeln hinzugeben.

Teig in einer Plastikschüssel mit Folie abdecken und an einem warmen Ort 45 Minuten gehen lassen. Trotz Sommerwetter hatte sich bei mir nach 30 Minuten so gut wie nichts getan. Abhilfe: Ofen auf 60°C stellen und die Schüssel auf die geöffnete Ofentüre stellen. Das ging dann.

In 12 Portionen zu etwa 80 g teilen und diese in der nassen Hand zu länglichen Laibchen formen. Auf ein Backblech mit Backfolie setzen, längst einschneiden und etwas mit Wasser besprühe, in einem großen Plastiksack geben und nochmals ca. 20 Minuten auf der Backofentür gehen lassen.

In den letzten 5 Minuten den Heißluftofen auf 200 °C vorheizen, die Brötchen gründlich mit Wasser besprühen und 15 Minuten bei 190 °C backen.