Apfelplatte

Das der Hefeteig nicht lange geht - also quasi ruht er nur, während man die weiteren Schritte vorbereitet bzw. die Küche aufräumt -, ist er recht rasch zubereitet.

300 g Einkorn
50 g Hartweizen
150 g Dinkel

175 g warmes Wasser
75 g Sahne
1 Päckchen frische Bio-Hefe (42 g)

125 g weiche Butter
1 Prise Salz
200 g Honig
80 g Creme fraiche
2 TL Zitronat (selbstgemacht)

1000 g Äpfel

75 g Butter
75 g Rosinen
75 g Sesam (geschält)

Getreide mischen und möglichst fein mahlen (Elsässer F 100). Hefe in dem Wasser-Sahne-Gemisch auflösen. Als Rührteig verarbeiten: Mehl mit Butter, Salz, Honig und Creme fraiche anfangen zu rühren. Die Hefeflüssigkeit nach und nach hinzugeben. Zum Schluss das Zitronat unterrühren. Die Schüssel gut in Plastiktüten einpacken und in warmes Wasser stellen. Dort 15 Min. ruhen lassen.

In der Zwischenzeit die Butter zerlassen, außerdem die Äpfel waschen, vierteln und die Stiele entfernen. In zwei Portionen im Thermomix zerkleinern (Stufe 4 jeweils 10 Sekunden). Den Ofen auf 50-75°C stellen. Den Teig auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech gleichmäßig ausstreichen, und zwar mit einer Teigkarte, die immer wieder in kaltes Wasser getaucht wird.

Die Äpfel auf dem Teig verteilen und mit der zerlassenen Butter betröpfeln. Rosinen und Sesam darüber streuen. (Tipp: Die Rosinen bleiben schöner, wenn man sie unter die Äpfel gibt! So sind sie bei mir, obwohl ich nach 15 Min. mit Alufolie abgedeckt habe, doch ziemlich schwarz geworden). Das Blech in eine große Plastiktüte geben und auf der geöffneten Backofentür 10 Min. ruhen lassen. Backblech auf den Ofen stellen und den Ofen 5 Min. auf 175-180°C (Heißluft) vorheizen.

Den Kuchen 30 bis 35 Min. bei 175°C backen und auf einem Gitterrost erkalten lassen. Wenn er lauwarm ist, vorsichtig in Stücke schneiden. #