Hirsefladen

Ergibt 14 Fladen / 2 Backbleche; eine Variante der Quinoa-Fladen von gestern, die mir so durch den Sinn ging.

150 g Hirse
350 g Dinkel
1 geh. TL Salz
2 TL getrockneter Dill
1 Würfel Bio-Hefe (42 g)
5 EL Sonnenblumenöl
250 g kaltes Wasser

Hefe in etwa der Hälfte des Wassers auflösen. Getreide mischen und fein mahlen. Salz und Dill (zwischen den Händen zerreiben) unterrühren. In die Mitte eine Mulde drücken, Öl und Hefewasser hineingießen. Mit einem Löffel verrühren, in der Schüssel mit der Hand weiterkneten (am Rand mit der geballten Faust niederdrücken, dabei Schüssel drehen). Dabei den Rest des Wassers einarbeiten bzw. so viel, dass der Teig gerade anfängt wieder ein wenig zu kleben. Schüssel in Plastik und Geschirrtuch wickeln und 40 Min. gehen lassen.

Portionen zu etwa 70 g abnehmen, in der Hand zu Kugeln rollen. Kugeln zu kleinen Fladen von ca. 4-5 mm Höhe drücken, mit einer Gabel einstechen oder mit einem Messer kreuzweise einschneiden und mit Wasser besprühen. Auf mit Backpapier ausgelegte Bleche legen. Bleche einschieben und den Ofen (Heißluft) auf 225°C stellen. Nach 15 Min. die Bleche tauschen und drehen (d.h. das obere Blech kommt nach unten, mit der ehemaligen Vorderseite nach hinten gedreht). Nochmals 15 Min. backen. Wer keinen Heißuftofen hat, muss die Bleche nacheinander backen, die Backzeit ist dann vermutlich kürzer. Die Fladen sollten schön goldbraun sein.

Nochmals einsprühen und auf einem Gitterrost auskühlen lassen - sie schmecken allerdings auch warm sehr lecker :-)