Oxalfrühstück

100 % vegane Rohkost; Vorbereiten: 10-12 Stunden einweichen; reichliches Frühstück für zwei Personen

Ich habe heute gelernt, dass in Rhabarber, Rote Bete und Spinat vor allem beim Rohessen sehr viel Oxalsäure ist. Hmmm, kein Wunder, dass ich mich ein wenig seltsam fühle - ich habe mich die letzten Tage wohl vorwiegend von Oxalsäure ernährt ;-) Dennoch war dies heute eines der leckersten Frühstücke, an die ich mich erinnern kann. Und ab und zu ein bisschen roher Rhabarber wird ja dann auch nicht schaden.

6 EL Sechskorngetreide
2 EL Mandeln

140 g Rhabarber
6 Ästchen frische Pfefferminze

3 kleine Äpfel (260 g)
1 Stück Zitronenschale in Öl (14 g)
1 Banane (205 g ungeschält)
1 Birne (130 g)
50 g Mandelmus Rohkostqualität

2 TL Pampelmusat

Abends: Getreide grob schroten und mit Wasser zu einem dicklichen Brei verrühren. Mandeln getrennt in Wasser einweichen.

Morgens: Rhabarber in Stücke schneiden und mit der Pfefferminze zerkleinern (z.B. Thermomix 1 Minute Stufe 4). Äpfel vierteln, Banane schälen, Birne achteln. Obst mit Zitronenschale und Mandelmus zu dem Rhabarber geben, alles raffeln (Thermomix 1 Minute Stufe 4). Mandeln abtropfen lassen, 8 beiseite legen. Schrot mit den restlichen Mandeln und dem Obst verrühren. Auf zwei Schüsselchen verteilen, in die Mitte jeweils einen Klecks Pampelmusat geben und die restlichen Mandeln zum Dekorieren nutzen.

Tipp: Wer "einfach" vollwertig isst, kann noch 2 Esslöffel Sahne hinzufügen.