Shortbread Sonnenstrahl

Ergibt 1 knappes Backblech
Dieses Shortbread ist noch brüchiger als die anderen Sorten. Liegt's am Weizen? Oder an den Sonnenblumenkernen? Übrigens habe ich festgestellt, dass Shortbread erst nach 2 Tagen so richtig lecker schmeckt!

165 g Sonnenblumenkerne
300 g Weizen
150 g Naturreis
1 gestr. TL Zitronensalz
1/2 gestr. TL Zimt
200 g weiche Butter
150 g Honig
1 EL saure Sahne (25 g))

  1. Die Sonnenblumenkerne rösten: In einer trockenen Pfanne auf der höchsten Stufe anheizen, bis einige Kerne eine leichte bräunliche Verfärbung zeigen, auf Stufe 2 weiterrösten, ab und zu durchrühren. Herd abstellen, rösten bis alle Kerne mindestens beige sind.
  2. Die Kerne grob hacken (z.B. im Thermomix 2 Sekunden auf Stufe 6), 75 g gehackte Kerne wegnehmen und den Rest mahlen (2-3 Sekunden Stufe 10).
  3. Weizen und Naturreis zusammen fein mahlen. Salz, Zimt und gemahlene Kerne untermischen.
  4. Butter in Stücke schneiden, zu dem Mehl geben. Flüssigen Honig (kristallisierten Honig bei kleiner Hitze auf dem Ofen lösen) und saure Sahne hinzufügen, alles mit der Hand verkneten. Zum Schluss noch die gehackten Sonnenblumenkerne einkneten. Der Teig ist sehr weich und mürbe.
  5. Teig in Plastik wickeln und 45 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
  6. Dauerbackfolie auf ein Backblech legen. Teig etwa 5 bis 7 mm hoch darauf ausrollen. Ich habe ihn allerdings mehr mit der Hand gedrückt als ausgerollt, weil er selbst an der Silikonteigrolle hängen blieb. Die Enden eventuell mit der Hand nochmals in Teigrichtung drücken, weil dünner Teig am Rand sonst dunkler wird als der Rest. Einmal mit der Stipprolle drüber rollen. Mit einem Messer vorsichtig in fingergroße Stücke schneiden.
  7. In den kalten Ofen schieben und bei 175 °C (Umluft) 18 Minuten backen. Eventuell nach 15 Minuten das Blech drehen, falls der Ofen ungleichmäßig backt.
  8. Wichtig: Das Shortbread sollte nicht zu dunkel werden!
  9. Auf dem Blech sehr vorsichtig nochmals nachschneiden und vorsichtig auf ein Kuchengitter geben.
  10. Auskühlen lassen und in einer gut schließenden Metalldose oder einem Glaskeksbehälter mit gut schließendem Deckel aufbewahren.