Lauchpizza

Ein Drittel des Pizzateiges von vor etwa einem Jahr: siehe Einkorn-Kartoffel-Pizza.
Ich war ja sehr gespannt, ob das noch was wird, mit so altem tiefgekühltem Teig. Also gegangen ist er nicht mehr rasant. Wurde aber eine schöne knusprige dünne Pizza.

Teig:
Teigstück auftauen (bei Raumtemperatur ca. 4 Stunden)
4 EL Dinkelmehl

Belag:
1 Stange Porree (150 g)
1 Zwiebel (35 g)
2 EL Sonnenblumenöl
3 EL Wasser
1 EL Gemüsebrühextrakt

1 Tomate (75 g)

4 EL Kokosflocken
25 g kalte Butter

Den aufgetauten Teig nochmals durchkneten, dabei so viel Mehl einarbeiten, dass er wieder "normal" wird, d.h. geschmeidig, ohne zu kleben. Eine halbe Stunde gehen lassen.

In der Zwischenzeit den Porree zubereiten: Die Stange putzen, sorgfältig sauber waschen und klein schneiden. Zwiebel schälen und würfeln. Öl, Wasser und Gemüsebrühextrakt in einem Topf verrühren, Gemüse darüber legen und Deckel auflegen. Bei höchster Einstellung zum Kochen bringen, sobald Dampf unter dem Deckel austritt, auf kleinste Einstellung drehen und 12 Minuten dünsten. Abtropfen lassen.

Den Teig auf bemehlter Fläche in der Größe der Pizzaform ausrollen und in die geölte Form legen. Rand hochziehen. Den Porree darauf verteilen. Dann die Tomate in möglichst dünne Scheiben schneiden und auf dem Porree verteilen. Mit den Kokosraspeln bestreuen. Die kalte Butter in dünne Streifen schneiden und auf die Kokosraspeln legen.

In den kalten Ofen einschieben. Auf den Ofenboden eine feuerfeste Form mit Wasser stellen und auf 225 °C (Umluft) stellen. 20 Minuten backen, dabei einmal die Form drehen, falls der Ofen ungleichmäßig backt. Vom Teig her hätte die Pizza noch 5 Minuten vertragen können, dann wären aber möglicherweise die Kokosflocken zu dunkel geworden. Mir hat es so auf jeden Fall sehr lecker geschmeckt!