Schokolade ohne Zweifel

Bisher habe ich Schokolade meist mit Kakaobutter gemacht, wohlwissend, dass dies ein Kompromiss ist, da Kakaobutter ein gehärtetes Fett = Industrieprodukt ist. Die Lahnsteiner Variante mit Butter begeistert mich aber auch nicht so Recht, da ich Butter mittlerweile (wegen der Pasteurisierung und als Tierprodukt) doch etwas kritischer sehe. Außerdem wird sie nie richtig hart. Durch meine Rohkostphasen habe ich die Kokosnusscreme (Coconut Butter) kennen gelernt, als reines Rohkost-Fruchtprodukt natürlich auch 100% vollwertig. Damit habe ich nun die Schokolade hergestellt: sehr lecker! Obwohl sie sehr dunkel aussieht, ist sie keineswegs eine "bittere" Schokolade. Allerdings schmeckt sie immer ein wenig nach Kokosnuss, hat dafür aber einen herrlichen "Schmelz".

Ein großer Nachteil ist der Preis: knapp über 225 Gramm kosten derzeit fast 5 Euro. Das liegt natürlich weit über der Kakaobutter und auch trotz gestiegener Butterpreise über mehr als dem doppelten von Biobutter. Andererseits wird die Schokolade dadurch wieder kostbar, weg von diesem Wegwerfartikel. Qualität hat ihren Preis :-)

50 g Kokosnusscreme
50 g Honig
1 Esslöffel Kakao
1 Messerspitze gemahlene Vanile
2 g Johannisbrotkernmehl
20 g Sahne (= 2 Esslöffel)

Kokoscreme und Honig bei kleiner Hitze zerlassen. Die trockenen Zutaten miteinander vermischen und zur Kokoscreme geben, dabei kräftig mit einem Rührblitz oder Schneebesen rühren, dann die Sahne unterrühren. Ist sofort schon ziemlich fest.

Mit einem Teelöffel in Papierförmchen füllen, im Kühlschrank erstarren lassen. In einer verschlossenen Plastikdose im Kühlschrank aufbewahren.