Spitzkohlrouladen apart

Hauptmahlzeit für eine Person (ein voller Teller), Zubereitungszeit ca. 40 Min
Die Zusammenstellung der Zutaten scheint auf den ersten Blick wirklich etwas eigenartig. Aber bitte nicht schocken lassen: Das Ergebnis war vorzüglich! Im Moment ist der Spitzkohl locker und riesig, den ich auf dem Markt kaufe. Da geht das Füllen einfach.

2 große Blätter Spitzkohl (120 g)
Etwa 1 Liter Wasser
140 g Champignons
1 Zwiebel (30 g)
20 g Mandeln
35 g zu dunkel geratene Lebkuchenplätzchen *
100 g Scharfes Rotkraut *
1 gestrichener Teelöffel Gemüsesalz
frisch gemahlener Pfeffer
2 Esslöffel Sesamöl
2 Esslöffel Wasser
1 Esslöffel Schmand

Spitzkohl waschen, in eine Schüssel legen und mit kochendem Wasser übergießen. In dem Wasser lassen, bis die Füllung fertig ist.

Champignons, wenn schmutzig, abbürsten. Zwiebel schälen und grob kleinschneiden. Herstellung der Füllung im Zerkleinerer, größere Mengen mit Küchenmaschine oder Thermomix. Mandeln mahlen, Zwiebel, Champignons und Plätzchen hinzugeben und gründlich zerkleinern. In einer Schüssel mit Salz, Pfeffer und Rotkraut verkneten.

Blätter abtropfen lassen. Den unteren ganz harten Teil des Kohlstiels abschneiden. Jeweils die Hälfte der Füllung auf die Mitte eines Kohlblattes legen, aufrollen und die Seiten unten unter die Rolle schlagen. Öl und Wasser in eine Pfanne geben, Rouladen hineinsetzen.

Deckel auflegen, auf größter Einstellung zum Kochen bringen. Sobald Dampf unter dem Deckel austritt, auf kleinste Einstellung bringen und 25 Minuten dünsten. Schmand unter die verbliebene Flüssigkeit rühren.

(Wer gerne mehr Soße möchte, muss die Rouladen vorsichtig aus der Pfanne heben, die Kochflüssigkeit mit der entsprechenden Menge Brühe auffüllen und dicken.)

* Da nicht jeder gerade zu dunkle Plätzchen oder scharfes Rotkraut im Haus hat <g>, würde ich als Alternative vorschlagen, (1) eine entsprechende Gewichtsmenge Spekulatius, Lebkuchen oder ähnliches zu nehmen, oder aber Haferflocken mit einer Messerspitze Lebkuchengewürz. Und wem das eh nicht geheuer ist, der würzt halt ohne Lebkuchengeschmack. Statt des Rotkrauts geht auch ein Sauerkraut, wer's scharf mag mit etwas Cayennepfeffer oder Chili, oder eben auch ohne.