Kürbispüree

Ich wurde gestern reich beschenkt - auch mit einem dicken Drittel eines Kürbisses. Kein Hokkaido, kleinere Kerne, andersfarbiges Fleisch. Hmmm, Überlegung: Kann ich da die Schale auch mitessen? Besser, dachte ich mir, schäle ich ihn. Was sich mal wieder als Tortur erwies, und so entschloss ich mich, auf das Schälen zu verzichten. Was sich im Nachhinein als vertretbar erwies :-)

Hauptmahlzeit für eine Person (zwei Teller), Zubereitungszeit ca. 20 Min

260 g Kürbis ohne Kerne
1 kleine Zwiebel (45 g netto)
1 Knoblauchzehe
1 Petersilienwurzel (100 g)
2 Clementinen geschält
1 TL Gemüsebrühextrakt
200 g Waasser

2 Esslöffel Nackthaferflocken
1 Teelöffel Kräutersalz
2 Esslöffel Sahne
etwas Dill

Kürbis waschen und in Stücke schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen und würfeln. Petersilienwurzel unter fließendem Wasser sauber schrubben und grob zerkleinern. Gemüse und Clementinen zerkleinern (Thermomix: 10 Sekunden Stufe 6, 2 Sekunden Stufe 10). Gemüsebrühextrakt und Wasser hinzugeben und 10 Minuten garen (Thermomix Stufe 1, 15 Minuten, 100 °C). Hafer flocken und noch 5 Minuten köcheln. Salz und Sahne einrühren und pürieren (20 Sekunden Stufe 10). Kurz stocken lassen, dann einen Teller füllen und mit Dill dekorieren.

Das Püree ist ziemlich flüssig, wer ihn dicker möchte, muss entweder die Wassermenge reduzieren oder es mit 3-4 Esslöffeln Haferflocken versuchen.