Spritzgebäck "bloody delicious"

Bloody im wahrsten Sinne des Wortes, ich habe es nämlich geschafft, mich mit dem Vorsatz für das Spritzgebäck in den Daumen zu ratschen. Zwei Pflaster habe ich gleich durchgeblutet, seufz. Aber lecker isset wirklich auch geworden.
Menge: 3 Backbleche, einzeln nicht gezählt, da entnervt.

150 g Einkorn
350 g Dinkel
1 Prise Salz
1 Teelöffelspitze gemahlene Vanille
125 g Walnusspaste (= extrem fein gemahlene Wahlnüsse)
300 g Butter
200 g Honig

Getreide fein mahlen (Stufe 1,5 in der Hawos Novum Getreidemühle), mit Salz und Vanille mischen. Dann alle Zutaten zusammen in eine Schüssel geben und mit der Hand gründlich verkneten. Schüssel mit dem Teig 30-40 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Drei Backbleche mit Dauerbackfolie auslegen. Den Teig nun im Plätzchenwolf (andere nennen dieses Teil "Fleischwolf") mit Spritzgebäckvorsatz zu langen Streifen quetschen, mit der Schere in Stücke schneiden und auf die Backbleche legen. Teigreste rollen und in Stücke schneiden.

Heißluftherd: 175 °C; Backzeit: ca. 10 Min (vermutlich)
Da die Heißluftfunktion meines Ofens für Plätzchen ungeeignet ist, habe ich gemischt: 2 Minuten Heißluft und ca. 10 Minuten Ober-und Unterhitze. Gefrustet wegen der Daumenverletzung lohnt es sich, den köstlichen Teig, der in den diversen Teilen hängt, auch roh zu essen.

Nach dem Erkalten auf einem Gitter in eine Metalldose geben.