Pitta-Pita-Brote

Ich habe beide Schreibweisen gefunden. Pitta-Brot scheint häufiger zu sein. Dies ist die Lösung für eine meiner Aufgaben im Mai-Preiswettbewerb. Ergibt 6 Pittabrote auf 2 Blechen; 100 % vegan

 

21 g Hefe (= 1/2 Würfel)
100 g Wasser
150 g Dinkel
100 g Einkorn
1 gestr. TL Koriander (ganz)
1/2 gestr. TL Kümmel (ganz)
1 gehäufter TL Salz
2 EL Sonnenblumenöl
40-50 g Wasser

Hefe im Wasser auflösen. 10 Minuten stehen lassen. Getreide mischen, eine Hälfte mit Koriander und Kümmel mischen und fein mahlen, dann die zweite Hälfte mahlen (in Hälften, damit der Gewürzgeruch nicht in der Mühle bleibt). Salz unterrühren. In die Mitte des Mehls eine tiefe Kuhle drücken, das Hefewasser hineingießen, miteinander verrühren und 15 Minuten gehen lassen.

Öl und Wasser hinzugeben und gründlich mit der Hand kneten (mit geradem Arm die Faust am Rand entland herunterdrücken, mit der anderen Hand die Schüssel drehen. Noch einer Runde den Teig auf die Hälfte klappen und den Vorgang wiederholen). Etwa 5-10 Minuten kneten. Der Teig darf gerade nicht mehr kleben.  Dann zu einer Kugel unter Spannung formen, mit Öl bestreichen, in die Schüssel legen. Die Schüssel in einen Plastiksack stecken, mit einem Geschirrtuch abdecken und auf der Fensterbank 90 Minuten lang gehen lassen. Der Teig hat sich dann verdoppelt.

Den Teig durchkneten, 6 Portionen zu 70 g abwiegen. Jede Portion zu einer kleinen Kugel formen. 5 Minuten ruhen lassen. Dann zu ovalen Fladen von etwa 12-15 cm länge ausrollen (etwa 0,5 cm dick). Eine Dauerbackfolie mit Mehl bestreuen, die Fladen darauf legen

und mit einem Küchentuch abdecken. 30 Minuten gehen lassen. In den letzten 15 Min. den Backofen auf 250°C (Umluft vorheizen), auf dem Boden steht eine feuerfeste Form mit Wasser. Wichtig: zwei Backbleche (mit Dauerbackfolie) sind bereits im Ofen und werden mit heiß. Die Fladen schnell auf die heißen Blech legen. 6-8 Minuten backen. Die Brote sollen hell goldgelb bis goldbraun und in der Mitte hohl sein.

Nach dem Backen auf einem Kuchengitter abkühlen lassen, dabei mit einem Tuch abdecken, damit sie nicht hart werden. Mit einem scharfen Messer aufschneiden und nach Belieben füllen.