Rhabarber an Pellkartoffeln à la Bombay

Hauptmahlzeit für eine Person (zwei Teller); Zubereitungszeit ca. 25 Min; 100 % vegan

4 kleinere Kartoffeln (ca. 210 g)
3 EL Ingweröl*
1 Zwiebel (60 g brutto)
1 Teelöffel Curry
1 Teelöffel Kümmel ungemahlen
1 Teelöffel Koriander ungemahlen
220 g Rhabarber
75 g Wasser
1 Teelöffel Bärlauchsalz
frisch gemahlener weißer Pfeffer
1 Prise Cumin
1 kleine Prise Cayennepfeffer
1-2 Esslöffel gehackter Schnittlauch

* Ingwer & Knoblauch in Öl eingelegt; statt Ingweröl geht: 2 Esslöffel Öl, 1 gehackte Knoblauchzehe und eine Scheibe fein gehackter frischer Ingwer (notfalls Ingwer weglassen)

Kartoffeln mit soviel kaltem Wasser aufsetzen, dass sie etwa zur Hälfe / zwei Drittel im Wasser liegen.  Zum Kochen bringen und dann auf kleiner Hitze 20 Minuten kochen (größere Kartoffeln brauchen entsprechend länger).

Ingweröl mit Ingwer und Knoblauch auf großer Einstellung erhitzen. Zwiebel schälen und klein schneiden, in dem heißen Fett rösten, bis die Stücke etwas "geschrumpft" sind. Curry, Kümmel und Koriander hinzufügen, kurz unter Rühren ebenfalls mit rösten. Rhabarber in 3-5 mm dicke Scheiben schneiden, in die Pfanne geben und anbraten, bis die meisten Rhabarberscheiben sich leicht gelblich verfärbt haben. Wasser hinzugießen. Deckel auflegen und bei kleinerer Hitze 6-8 Minuten dünsten.

Der Rhabarber ist dann weich. Mit dem Pfannenheber zerdrücken. Mit Pfeffer, Cumin und Cayennepfeffer nach Belieben mehr oder weniger scharf abschmecken. Kartoffeln kurz mit kaltem Wasser überbrausen, Schale abziehen. Zwei auf einen Teller geben, in Scheiben schneiden und mit Schnittlauch bestreuen. Gemüse daneben legen.

Rhabarbergemüse eignet sich hervorragend zum intensiven Würzen, weil er nicht so leicht "totgewürzt" werden kann, sein eigenes Aroma bleibt erhalten.