Hanuhata Dreinuss-Schnitten

Dies ist die Lösung für eine Aufgabe im Rahmen des Wettbewerbs "Stellen Sie mir eine Küchenaufgabe". Die Aufgabe war eigentlich nur die Teighülle für eine Hanuta-Füllung (vollwertig und aus einem normalen Backofen), aber leider ist mir die Füllung nicht bekannt. Also habe ich eine eigene geschaffen. Sie ist nicht sehr süß, mir schmeckt sie vorzüglich. Frisch ist dieser Teig sehr knusprig und lecker, ich hoffe, das hält sich auch, wenn die Schnitten in Aluminiumfolie verpackt im Kühlschrank lagern.

 

Einige Dinge sind verbesserungswürdig. Zum Beispiel würde ich den Teig unbedingt auf Backpapier backen - aber ich hatte keins im Haus. Dauerbackfolie ist schlecht, weil ich darauf nicht schneiden kann. Es war ein Fehler, die Email-Form mit Öl statt mit Butter einzufetten. Dadurch musste ich ein Drittel des Teigs etwa wegwerfen. Eventuell würde ich bei einem nächsten Mal noch etwas mehr Wasser in den Teig geben (insgesamt 120 g), damit er sich wirklich ausstreichen lässt wie ein Pfannkuchenteig.

Teig:
100 g Dinkel
1 gestr. Teelöffel Kakao
20 g Honig
100 g Wasser
1 Teelöffel Öl
1 Messerspitze gem. Vanille

Füllung:
70 g Haselnüsse
75 g Sonnenblumenkernmus*
100 g Mandelmus*
1 Esslöffel Kakao (10 g)
1 gestr. Teelöffel Getreidekaffeepulver Instant
100 g Honig 

* Sicher wäre hier Haselnussmus noch besser - ich hatte aber keins hier und habe auf die Schnelle auch keine (Bio-)Haselnüsse kaufen können, um noch selbst Mus herzustellen.

Dinkel so fein wie möglich mahlen (eventuell sieben). Mit den restlichen Teigzutaten in eine Rührschüssel geben und mit dem Handrührgerät gründlich verrühren. Den Teig eine Viertelstunde lang quellen lassen. In dieser Zeit den Backofen auf 225 °C vorheizen. Den Boden einer Email-Profiform einölen (mit Butter einfetten) und den Teig mit der nassen Hand darauf glatt streichen (besser: auf einem Stück Backpapier möglichst quadratisch ausstreichen). In den heißen Ofen geben, nach 4 Minuten mehrmals mit der Gabel einstechen. Nach weiteren vier Minuten aus dem Ofen nehmen, in gleich große Stücke schneiden und die Stücke umdrehen. Dann nochmals bei 200 °C für 6 Minuten backen. Auf ein Kuchengitter geben und abkühlen lassen.

Für die Füllung die Haselnüsse grob hacken (Zerkleinerer) und in der trockenen Pfanne rösten, bis sie hellbraun sind. Dann noch etwas feiner hacken. Die restlichen Füllungszutaten im Zerkleinerer miteinander vermengen. In eine Schüssel umfüllen, die Haselnüsse hinzugeben und mit den Händen verkneten.

 

Die Hälfte der Teigstücke (sie müssen mindestens lauwarm sein) mit einer 1 cm Schicht Füllung belegen, mit einem zweiten Teigstück bedecken. Die glatten Teigseiten sollen nach außen zeigen. Einzeln in Alufolie verpacken und in einer gut schließenden Plastikdose im Kühlschrank aufbewahren. Reste der Füllung zu Kugeln formen und in Papierförmchen setzen,

in einer gut schließenden Plastikdose im Kühlschrank aufbewahren.