Kirschschnitten

Der Teig ist ziemlich schwer und flüssig und geht außerhalb des Ofens selbst in zwei Stunden kaum. In den vorgeheizten Ofen geschoben, geht er dann aber prächtig. Diese Art von Hefeteig ist ein wunderbarer Ersatz für Rührkuchen - den ich kaum noch backe, weil ich da ohne Eier noch keine ideale Lösung gefunden habe.

Achtung: Ich habe diesen Kuchen mit eingemachten Kirschen aus dem Bioladen gemacht. Gesüßt mit Agavendicksaft. Der normale Agavendicksaft ist nicht vollwertig. Dennoch ist das für mich hochgerechnet auf die Kirschmenge vertretbar, vor allem da die Kirschen sehr dezent gesüßt waren. Wer ganz konsequent sein möchte, nimmt eigene eingemachte Früchte oder frisches Obst.

Teig:
42 g frische Hefe (1 Würfel)
150 g Wasser
500 g Dinkel
1/2 Teelöffel Salz
200 g Honig
200 g Schmand

Belag:
360 g abgetropfte eingemachte Kirschen (= 1 Glas)

Decke:
60 g Kokosraspeln
60 g Sonnenblumenkerne
100 g Honig
50 g Sonnenblumenöl
50 g Sahne
50 g Wasser
1 Esslöffel Mehl

Hefe mit dem Wasser verrühren. Dinkel fein mahlen, mit dem Salz mischen. Alle Teigzutaten gründlich mit der Hand kneten (5-10 Minuten). Teig in der Schüssel in eine Plastiktüte stecken, mit einem Geschirrtuch abdecken und 2 Stunden gehen lassen

Kirschen abtropfen lassen (aus dem Saft habe ich Kirschgötterspeise gemacht). Den Teig mit einem nassen Teigschaber gleichmäßig auf ein mit Dauerbackfolie ausgelegtes Backblech streichen. Mit den Kirschen belegen. Backblech mit Teig in eine große Plastiktüte stecken und 20 Minuten gehen lassen. In dieser Zeit den Ofen auf 250 °C vorheizen.

Die Zutaten für die Decke miteinander verrühren und gleichmäßig über die Kirschen verteilen. Reicht nicht für eine "komplette" Decke! Kuchen in den heißen Ofen schieben. Temperatur auf 175 °C stellen und 25 Minuten backen. Blech auf den umgedrehten Gitterrost stellen und abkühlen lassen. Noch lauwarm (z.B. mit einer Schere) in Streifen schneiden.