Bockshornknäcke für Bitterstofffans

Vegan & glutenfrei; Vorbereitung: 3-4 Tage Bockshornkleesamen keimen lassen
Nun, den neuen Ofen beherrsche ich wohl noch nicht so ganz, das Ganze hätte etwas heller werden dürfen. Aber das ist nicht das Problem mit diesem Knäcke - es ist BITTER. Kommt vermutlich von der gekeimten Saat. Schade, denn die Konsistenz des Knäckes ist sehr schön. Aber vielleicht mag ja jemand bitter? Dem sei dieses Rezept sozusagen ans Bitterherz gelegt. Meine Vögel auf dem Balkon haben es erst vorsichtig beäugt, aber dann mit viel Appetit gegessen (und tote Vögel habe ich im Garten noch keine entdeckt.)

100 g gekeimte Bockshornkleesamen (oder andere gekeimte Saat)
50 g Wasser

140 g Naturreis
60 g Hirse
100 g Buchweizen
4 Teelöffel roher Agavendicksaft *
1 Teelöffel Salz
50 g Sonnenblumenöl
1 Esslöffel Wasser

* siehe Austauschtabelle

Bockshornkleesamen mit dem Wasser pürieren (z.B. im Mr. Magic Maxx oder Mixer). Reis, Hirse und Buchweizen mischen und mahlen. Die anderen Zutaten, auch die pürierten Keime, hinzugeben und mit der Hand verkneten.

In Folie einwickeln, im Kühlschrank 1 Stunde liegen lassen. Dann auf einer Dauerbackfolie dünn ausrollen, mit dem Stipproller darüber fahren (oder mit einer Gabel mehrmals einstechen), mit einem Teigrädchen in Stücke schneiden.

In den auf 220°C vorgeheizten Umluftofen einschieben, 17 Minuten (15 Min hätten gereicht) backen, nach 10 Minuten auf 175 °C herunterschalten.