Kartoffel-Spazwanderbrot

Der Teig ging besser, als ich dachte. Ich hatte aber einen Nachmittagsspaziergang verabredet. Was tun? Ich habe die Brote in den kalten Ofen geschoben, auf 150 °C gestellt und bin eine Stunde gespazwandert. Nach 90 Minuten waren die Brote klopf-reif.
Ergibt 3 Brote, zwei zu je ca. 1350 g Teiggewicht.

Vorabend:
Sauerteig so ansetzen, dass morgens 450 g Sauerteig bereitstehen

Morgen:
1000 g Dinkel
500 g Roggen
500 g Kamut
2 Esslöffel Rotklee

1200 g Wasser
1 Würfel Bio-Hefe (42 g)
365 g Kartoffeln
90 g Wurzelpetersilie
2 Esslöffel Salz

  1. (Samstagabend)
    Sauerteig auffüttern
  2. (Sonntagmorgen)
    Hefe in 150 g Wasser auflösen. Getreide zusammen mit dem Rotklee fein schroten (Stufe 2, Hawos Novum), mit Salz vermischen. (Brotklee nur in den ersten Teil des Getreides geben, damit der Rest Getreide die Mühle "freimahlen" kann). Kartoffeln und Wurzelpetersilie unter fließendem Wasser gut abbürsten mit einem Teil des Wassers pürieren (z.B. im Thermomix 1 Min Stufe 4, 20 Sekunden Stufe 10). Mit Hefewasser und restlichen Wasser zum Getreide geben.
  3. Erst mit einem Löffel verrühren, dann etwa 10 Minuten mit der Hand kneten. Mit nassen Händen in der Schüssel eine Kugel unter Spannung formen. Schüssel in einen großen Plastikbeutel geben und 3,5 Stunden gehen lassen.
  4. Nochmals gut durchkneten.
  5. Drei Kastenformen Profiformen Edelstahl 20,5 x 11 x 10,5 cm mit Butter gut einpinseln (3 x 1350 g), mit der nassen Hand glatt streichen. Formen auf ein Backblech stellen und in einen großen Plastikbeutel schieben, Plastikbeutel so schließen, dass er oben Luft hat und 1 Stunde gehen lassen.
  6. Eine ofenfeste Form mit Wasser auf den Ofenboden stellen. Brote oben einmal längs einschneiden, gut einsprühen.
  7. Brote in den kalten Ofen einschieben, 90 Minuten bei 220 150 °C backen. Klopfprobe machen.
  8. Etwas abkühlen lassen, aus den Formen auf ein Kuchengitter stürzen, einsprühen und abkühlen lassen. Erst am nächsten Tag anschneiden.