Spargelschmarren mit Tomatensenfsoße

Zubereitungsdauer: ca. 25 Minuten

250-260 g tiefgekühlter Spargel
30 g Hirse
70 g Quinoa (oder nur Hirse bzw. nur Quinoa)
30 g Sonnenblumenöl
1 TL Gemüsesalz
50 g Sonnenblumenkerne
3 Esslöffel Öl

Soße:
1 TL Senfkörner
1 Tomate (105 g)
1/2 Teelöffel Gemüsesalz
50 g saure Sahne
etwas Petersilie

Wer keinen Thermomix und keinen Mixer hat, muss den Spargel auftauen lassen und dann pürieren. Ob das klappt, weiß ich nicht.

Spargelstangen im gefrorenen Zustand von einander trennen, sichtbares Eis entfernen. In den Thermomix geben und pulverfein zermahlen (30 Sekunden Stufe 4, 30 Sekunden Stufe 8). Hirse und Quinoa fein mahlen, mit Salz und 30 g Öl zu dem Spargel geben und auf der Einstellung Teig kneten 2 Minuten kneten. Eventuell vorher einige Minuten auf Stufe 1 auf 37 °C erwärmen. Auf einen Teller umfüllen, dabei Thermomix/Mixer gut leerkratzen.

3 Esslöffel Öl in einer beschichteten Pfanne auf höchster Einstellung heiß werden lassen, Sonnenblumenkerne gleichmäßig darin verteilen und ohne Rühren einige Sekunden anrösten. Spargelteig darauf verteilen, Deckel auflegen. Auf mittlere Stufe drehen und 6-7 Minuten braten. Mit einem Gebäckwender oder ähnlichem den Teig vom Boden lösen. Wenn er sich leicht verschieben lässt (die Unterseite ist jetzt dunkelgoldbraun), auf einen flachen Teller schieben. Etwas Öl in die Pfanne geben und den Spargelpfannkuchen mit einer eleganten Bewegung mit einer Drehung in die Pfanne geben, sodass die Sonnenblumenkerne nun oben liegen. Leider bin ich zu dieser eleganten Bewegung nicht imstande, und so zerfledderte er etwas am Rande. Daher der Name Schmarren :-) Auf dieser Seite nun auch 6 Minuten braten. In der Zwischenzeit die Soße zubereiten:

Senfkörner in einem kleinen Mixer im kleinen Becher fein mahlen. Restliche Soßenzutaten hinzugeben,  nochmals mixen. Hälfte des Schmarren auf einen Teller geben, etwas Soße dazu geben und mit Petersilie dekorieren.

Tipp: Soßenreste sind eine prima Grundlage für eine Salatsoße am nächsten Tag!