Zitronenschmorwirsing mit Kartoffelpüree

Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten; Hauptmahlzeit für eine Person (2 Teller)

Kartoffelpüree:
250 g Kartoffeln
100 g Wasser
3 Esslöffel Sahne (30 g)
1/2 Teelöffel Salz

Gemüse:
50-75 g Wasser
200 g Wirsing
1/2 Teelöffel Salz
frisch gemahlener Pfeffer
frisch abgeriebene Schale von knapp 1/2 Zitrone
evtl. 50-100 g Wasser

Kartoffelpüree:
Kartoffeln unter fließendem Wasser gründlich abbürsten. In dickere Scheiben schneiden (6-7 mm) und mit 100 g Wasser in einen Topf geben. Deckel auflegen. Bei höchster Einstellung zum Kochen bringen (hier mit dem Wirsing anfangen), bis Dampf unter dem Deckel entweicht. Auf kleinste Einstellung stellen und 18 Minuten dünsten. Restliches Kochwasser abgießen und auffangen. Kartoffelstücke mit einer Gabel zerdrücken. Sahne und nach und nach das Kochwasser hinzufügen, dabei mit einem Schneebesen schlagen, bis eine schöne Konsistenz erreicht ist.

Wirsing:
Wirsing in feine Streifen schneiden. Mit dem Wasser in eine kleine Pfanne geben. Deckel auflegen. Bei höchster Einstellung zum Kochen bringen, bis Dampf unter dem Deckel entweicht. Auf kleinste Einstellung stellen und dünsten, bis das Püree fast fertig ist. Ganz am Ende der Kochzeit ist der Wirsing ganz etwas angesetzt, hellbraun. Wer das Geschmorte nicht mag, muss am Anfang 100 g Wasser nehmen. Zitronenschale und Wasser nach Bedarf unterrühren.

Jeweils die Hälfte von Püree und Wirsing auf einen Teller geben.

Tipp:
Dieser Kartoffelpüree hat kleine Klümpchen. Wer das nicht mag, muss mit mehr Geduld schlagen, einen Kartoffelstampfer oder eine Maschine benutzen. Nicht jeder mag auch die Kartoffelschale im Püree, gerade in der Anfangszeit der Vollwert. Sie lässt sich nach dem Kochen ja leicht abziehen.