Sekowa-Experimentbrot

An dem Sekowa-Ferment stört mich ja immer die lästige Aufbereitung des Ferments. Bisher habe ich dann einfach das Ferment schon mal mit in Sauerteigbrot eingearbeitet, einfach ohne es vorher aufzusäuern oder ähnliches. Jetzt wollte ich es mal so probieren. Hmmmm. Ich glaube, die letzte Stufe hätte sehr viel länger gehen müssen. Geschmacklich ist es angenehm säuerlich, einfach ein wenig zu kompakt.

 

Vorarbeit:
200 g Weizen
1 Esslöffel Sekowa Backferment
250 g Wasser 

250 g Weizen
100 g Wasser

250 g Weizen
1 Teelöffel Sekowa Backferment
50 g Wasser
1 Teelöffel Salz
1 Teelöffel Gemüsesalz

  1. (24 Stunden vorher = am Morgen vorher):
    Weizen fein mahlen. Backferment in Wasser verrühren und mit dem Mehl mischen. Schüssel in eine Plastiktüte stecken und auf der Fensterbank 10-12 Stunden stehen lassen.
  2. (Am Vorabend:)
    250 g Weizen fein mahlen und mit 100 g Wasser unter den Teigansatz rühren. In eine Plastiktüte stecken und auf der Fensterbank über Nacht (10-12 Stunden) stehen lassen (= Vorteig).
  3. Am Morgen
    250 g Weizen fein mahlen. 1 TL Backferment in Wasser verrühren. Vorteig, Mehl, Wasser und Salz gut miteinander verkneten. In eine gefettete Form für 500 g Teig geben, mit den nassen Händen glattstreichen und in einer Plastiktüte 2 Stunden (hier wäre sehr viel länger besser!) gehen lassen.
  4. Brot in den vorgeheizten Ofen (Umluft; bei mir war der Ofen heiß vom Plätzchenbacken) schieben und 60 Minuten bei 175 °C (Umluft) backen. Aus der Form stürzen, Klopfprobe machen.
  5. Auf ein Kuchengitter setzen, einsprühen und abkühlen lassen.