Pizzaähnliches Restegebilde

Vorbereitung: Hirse und Kichererbsen kochen (ich habe die vom Vorvortag und vom Vortag genmmen).
Zubereitungsdauer: ca. 45 Minuten; Hauptgericht für 1 Person

Teig:
275 g gekochte Hirse
100 g getrocknete Kichererbsen
2 Teelöffel Zitronensaft
2 Esslöffel Sonnenblumenöl
3 Esslöffel Wasser
1 Knoblauchzehe
1 Teelöffel Ingwer-Petersiliensalz *
etwas Öl für die Form

Gemüse:
100 g Champignons

Guss:
40 g süßlich eingelegte Trockentomaten *
1 Tomate (85 g)
20 g Champignons
50 ml Wasser
1 Teelöffel getrockneter Oregano
1 kleine Zwiebel (45 g brutto)
8 Oliven

* s. Austauschtabelle

Teig:
200 g Hirse, Kichererbsen Zitronensaft, Öl, Wasser, geschälte und in Scheiben geschnittene Knoblauchzehe und Salz pürieren (z.B. in einem kleinen Mixer, etwas schwierig; geht sicher auch im Zerkleinerer, mit dem Pürierstab oder bei größeren Mengen mit dem Thermomix). Mit der restlichen (75 g) Hirse gut vermischen.

Eine 24-cm Quicheform gut einölen und den Teig gleichmäßig darin verteilen.

Gemüse:
Champignons, wenn nötig, mit einer kleinen Bürste säubern. In Scheiben schneiden, auf dem Teig verteilen.

Guss:
Oregano zwischen den Händen verreiben, damit es sein Aroma entfalten kann. Die Gusszutaten zu einer cremigen Masse pürieren (z.B. in einem kleinen Mixer) und auf den Pilzen gleichmäßig ausstreichen. Zwiebel in dünne Scheiben schneiden, in Ringen obenauf legen. Die Oliven am Rand verteilen.

Tipp:
Für eine solche Teigunterlage eignen sich alle möglichen Reste wie Kartoffeln, Gemüse, gekochtes Getreide, Brot (vorher einweichen) usw. sehr gut!