Rhabarberquiche

1 Quicheform, Durchmesser 24 cm; der Teig reicht aber auch für eine Springform. Vorbereitung: Teig 24 (bis 48) Stunden vor dem Backen herstellen.

Das Rezept geht auf eine superleckere Apfelquiche von Maria Josefina Ribeiro zurück. Statt Rhabarber usw. nimmt sie einfach dünn geschnittene Äpfel, die sie mit etwas Honig und Zimt 5 Minuten dünstet. Dann auf dem Teig verteilt, mit etwas Zimt bestreut und backt (im Manz-Backofen: 45 Min bei 200°C).

Teig:
150 g Weizen
75 g Butter
2 Esslöffel Wasser
1 Prise Salz

Belag:
140 g Honigmarzipan *
200 g Rhabarber (netto)
25 g Mandeln
25 g Nackthafer
50 g Honig
50 g Sahne

* s. Austauschtabelle

  1. Weizen fein mahlen. Kalte Butter in kleine Stücke schneiden, mit Weizen, Wasser und Salz gut verkneten. Zu einer Kugel rollen und abgedeckt etwa 20 Minuten ruhen lassen.
  2. Teig in die Form geben und mit der Hand und einer kleinen Teigrolle so ausrollen, dass sich ein Rand hochdrücken lässt.
  3. Form in eine Plastiktüte geben und 24 Stunden in den Kühlschrank stellen.
  4. Marzipan in dünne Scheiben schneiden und den Teig damit belegen.
  5. Rhabarber waschen, schlechte Stellen abschneiden. In Stücke (etwa 1 cm breit) schneiden und auf dem Marzipan verteilen.
  6. Mandeln und Hafer fein mahlen (z.B. in einem kleinen Mixer wie dem Magic Maxx), Honig und Sahne hinzugeben und sehr gut verquirlen. Auf dem Obst gleichmäßig mit einem Löffel verteilen.
  7. Auf dem Kuchenrost in den kalten Ofen schieben. 30 Min. bei 175 °C backen, Ofen ausschalten und noch 5 Minuten nachbacken.
  8. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Am nächsten Tag anschneiden.

Tipp: Schmeckt lecker mit flüssiger oder auch geschlagener Sahne.