Apfelquiche

1 Quicheform, Durchmesser 24 cm; der Teig reicht aber auch für eine Springform.
Vorbereitung: Teig 4 (bis 48) Stunden vor dem Backen herstellen.

Auch dieses Rezept geht auf die superleckere Apfelquiche von Maria Josefina Ribeiro zurück. Sie hat die Äpfel im Originalrezept mit etwas Honig und Zimt 5 Minuten gedünstet. Dann auf dem Teig verteilt, mit etwas Zimt bestreut und gebacken (im Manz-Backofen: 45 Min bei 200°C). Das hat natürlich den Vorteil, dass es sich leichter schneiden lässt als bei mir, weil die Äpfel weicher sind. Sie nimmt keine Nüsse im Teig, sondern Mehl : Butter im Verhältnis 2 : 1.

Teig:
100 g Weizen
60 g Butter
50 g Mandeln
2 Esslöffel Wasser
1 Prise Salz

Belag:
475 g Äpfel
50 g Butter
50 g Honig
1 TL Zimt

Teigherstellung im Thermomix. Das geht natürlich auch einfach mit der Hand, der Küchenmaschine oder einem Handrührgerät.

  1. Butter auf kleiner Hitze zerlassen (3 Minuten 50 °C). Weizen in der Getreidemühle und Mandeln in einem kleinen Mixer fein mahlen. Mit dem Wasser und Salz gut verkneten (3 Minuten Knetstufe).
  2. Teig in die Form geben und mit der Hand so auseinanderdrücken, dass sich ein Rand hochdrücken lässt.
  3. Form in eine Plastiktüte geben und mindestens 4 Stunden in den Kühlschrank stellen.
  4. Äpfel vierteln und in der Küchenmaschine in dünne Scheiben schneiden. 50 g Honig und 50 g Butter bei kleiner Hitze zerlassen. Äpfel auf den Teig geben, Honig-Buttermischung gleichmäßig darüber verteilen.
  5. Auf dem Kuchenrost in den kalten Ofen schieben. Bei 175 °C abgedeckt mit Dauerbackfolie 30 Minuten und offen nochmals 30 Minuten backen.
  6. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Tipp: Schmeckt lecker mit flüssiger oder auch geschlagener Sahne.