Marmorkuchen à la Sabine

Nachdem ich im letzten Vollwerteckenfilm gejammert hatte, dass mir noch ein gutes Rezept für Marmorkuchen fehlt, bekam ich wenige Tage später eine nette Mail von Sabine Jakobson mit ihrem Rezept für Marmorkuchen. Das las sich lecker - und einfach. Also habe ich das mit kleinen Variationen (Sabine nimmt 150 g Honig auf 500 g Getreide) heute nachgebacken. Da es erst einmal ein Test sein sollte, habe ich jeweils nur die halbe Menge genommen. Wer also einen Marmorkuchen in normaler Gugelhupfform nachbacken möchte, muss die Zutaten verdoppeln.

Teig:
60 g Butter
100 g Honig
70  g Creme fraiche
150 g Mineralwasser

250 g Weizen
1 kleine Prise Salz
1 Messerspitze gem. Vanille
2 TL Weinsteinbackpulver
30 g Sonnenblumenkerne

10 g Carob
2 EL Sahne
30 g Honig

Überzug:
30 g Kakaobutter
30 g Honig
2 TL Carob
2 TL Sahne
1 Messerspitze Zimt

Teigherstellung beschrieben im Thermomix. Das geht natürlich auch einfach mit der Hand, der Küchenmaschine oder einem Handrührgerät.

  1. Butter auf kleiner Hitze zerlassen (3 Minuten 50 °C). Honig, Creme fraiche und Mineralwasser hinzugeben und gründlich verrühren (10 Sekunden Stufe 4).
  2. Weizen fein mahlen, Sonnenblumenkerne in einem kleinen Mixer fein mahlen, mit Mehl, Salz, Vanille und Backpulver verrühren.
  3. Die festen Zutaten nun auch in den Thermomix geben und kurz verkneten (1 Minute Knetstufe). Für den Handrührer schreibt Sabine: "Nun beide (trockene und nasse) Teile kurz und gut verrühren, so dass es keine trockenen Stellen mehr im Teig gibt."
  4. Eine 25 cm Kastenform mit Butter gut einfetten. Etwa 2/3 des Teigs hineinfüllen.
  5. Den Rest des Teigs mit Carob, Sahne und Honig vermischen. Auf den hellen Teig geben, mit einer Gabel spiralfärmig leicht einziehen.
  6. In den auf 175 °C vorgeheizten Ofen (Umluft) geben (ich hatte vorher Pizza gebacken) und bei dieser Temperatur 40 Minuten backen.
  7. Stäbchenprobe machen: An einem Holzstäbchen, dass man in den Teig steckt, darf beim Herausziehen nichts hängenbleiben.
  8. Nach einer Weile aus der Form stürzen, auf einem Gitterrost abkühlen lassen.
  9. Kakaobutter und Honig zerlassen. Carob, Sahne und Zimt gut unterquirlen. Auf den Kuchen pinseln und im Kühlschrank erkalten lassen. Erst am nächsten Teig anschneiden.

Tipp: Mir würde Kakao im Kuchen als Kontrast besser schmecken.
Der Kuchen ist sehr weich, wenn er gerade fertig gebacken ist. Daher habe ich mich nicht getraut, ihn direkt aus der Form zu stürzen. Wer mutiger ist, kann es ja einmal ausprobieren :-)