Gefüllte Mandelmuffins

18-19 Stück

Teig:
300 g Mandeln
250 g Dinkel
200 g Honig
1 Messerspitze Vanille
2 Päckchen Weinstein-Backpulver
100 g Sahne
100 g Wasser
1/2 gestr. Teelöffel Rosensalz *

Füllung:
170-180 g Honigmarzipan

Guß:
50 g Kakaobutter
50 g Honig
1 Esslöffel Kakao
1 Messerspitze gem. Vanille
1/2 Teelöffel Getreidekaffee
2 g Johannisbrotkernmehl
2 Esslöffel Sahne

* s. Austauschtabelle

  1. Mandeln mahlen (z.B. in zwei Portionen im Zerkleinerer). Dinkel in der Getreidemühle fein mahlen.
  2. In einer Rührschüssel die trockenen Teigzutaten miteinander vermischen, dabei das Backpulver hinzusieben. Sahne und Wasser hinzugeben und mit den Rührhaken eines Handrührgeräts gründlich verkneten.
  3. Ofen auf 175 °C (Umluft) stellen. 19 Silikon- oder Papiermuffinformen aufstellen, jeweils 1 Esslöffel Teig hineingeben.
  4. Marzipan in genauso viele Teile teilen, wie Formen gefüllt sind, und jeweils in einem Förmchen in den Teig drücken. In den Ofen schieben und 20 Minuten backen. Ofen ausstellen und noch 5 Minuten nachbacken.
  5. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen und vorsichtig aus den Formen nehmen (bei Papierförmchen ist das nicht nötig). Gut auskühlen lassen.
  6. Für den Schokoguss Kakaobutter mit Honig auf mittlerer Hitze zerlassen. Die anderen Zutaten miteinander verquirlen und gut unter die heiße Masse rühren.
  7. Mit einem Pinsel die Oberfläche der Muffins mit Schokolade bestreichen. Im Kühlschrank fest werden lassen. In eine Dose schichten (Zwischenlagen aus Alufolie oder Pergamentpapier) und im Kühlschrank aufbewahren.

Hinweis:
Silikonbackformen sind umstritten. Dabei geht es aber immer um Backen bei hohen Temperaturen, also über 200 °C. Außerdem bin ich überzeugt, dass die Qualität der Formen für die Unbedenklichkeit ebenfalls eine Rolle spielt. Ich erinnere mich da durchaus auch an positive Ökotests.

Typisch für Muffins ist die großzügige Verwendung von Backpulver.

Natürlich kann man das Marzipan auch selbst herstellen!