Spinatpizza

Vorbereitung: 4 Stunden vorher Teig auftauen; Zubereitungsdauer: ca. 40 Minuten (inklusive Backen ); Hauptgericht (von 1/4 Teig) für 1 Person; vegan

Etwa 220 g Pizzateig
Etwas Mehl oder Paniermehl

Belag:
50 g Wasser
240 g Spinat
25 g Zwiebelringe

Guss:
40 g süßlich eingelegte Trockentomaten * (mehr Öl und Rosinen als Tomaten nehmen)
1 Tomate (90 g)
1 gestr. TL Salz
1 geschälte Knoblauchzehe

Zum Bestreuen:
40 g Nackthafer
25 g Leinsamen
2 Esslöffel Olivenöl

* s. Austauschtabelle

Teig 4 Stunden vorher aus dem Tiefkühlgerät nehmen. Etwa 60 Minuten vor der Zubereitung einmal gründlich durchkneten, zu einer Kugel formen und ruhen lassen.

Wasser in eine Pfanne geben, Spinat waschen und in Streifen schneiden, in die Pfanne geben. Ofen auf 225°C (Umluft) vorheizen. Deckel auflegen, zum Kochen bringen. Sobald Dampf unter dem Deckel austritt, auf kleinste Einstellung drehen und 5 Minuten dünsten.

Gusszutaten zusammen pürieren (z.B. im Magic Maxx, bei größeren Mengen für mehr Pizzen, geht auch der Thermomix).

Teig mit Hilfe von Mehl oder Paniermehl in Größe einer Pizzaform (Profiemailform 28 cm) ausrollen. Form mit Öl auspinseln, Teig hineinlegen. Mehrmals mit einer Gabel einstechen. Den Guss darauf streichen, darauf den Spinat geben und darüber die Zwiebelringe legen.

Hafer mit den Leinsamenkörnern flocken, über den Spinat verteilen. Mit Olivenöl beträufeln. Die Pizza in den heißen Ofen geben und bei 225 °C (Umluft) 20 Minuten backen, dabei in den letzten 5 Minuten den Ofen ausschalten.

Tipp: Wer nicht wie hier einen dünnen, knusprigen Teig möchte, sondern eher weiche Pizzen mag, nimmt eine 24-cm-Form.