Aprikosenmuffins, tiereiweißfrei

16 Stück; 100 % tiereiweißfrei

Teig:
60 g Sonnenblumenöl
150 g Honig
50 g Cashewnusskerne
150 g Mineralwasser
250 g Weizen
1 Prise Salz
1 Messerspitze Vanille
1 Päckchen Weinstein-Backpulver

Obst:
500 g Aprikosen (brutto)

Teigherstellung beschrieben in der Küchenmaschine (Oskar). Geht natürlich auch mit dem Thermomix, einem Handrührgerät oder einem Mixer. Manuell dürfte das schwierig werden.

  1. Cashewnüsse in einem kleinen Mixer (z.B. Magic Maxx) ganz fein mahlen, bis sie eine Paste sind. Erst 50 g Mineralwasser damit verquirlen, dann den Rest Wasser gut untermischen.
  2. Weizen fein mahlen, mit Salz, Backpulver und Vanille verrühren.
  3. Schlagscheibe in die Küchenmaschine einlegen, Öl und Honig gut verschlagen. Cashewmilch hinzugeben und insgesamt 2 Minuten auf Stufe 2 laufen lassen.
  4. Schlagscheibe gegen das Hackmesser austauschen, Mehl zu der Masse geben und wieder auf Stufe 2 sehr gut durchschlagen lassen.
  5. Ofen auf 175 °C (Umluft) stellen. 16 Silikon-Muffinförmchen mit je 1,5 Esslöffel Teig füllen. 8 große Aprikosen halbieren, entsteinen und mit der Schnittfläche nach unten in den Teig drücken.
  6. In den Ofen geben und 25 Minuten backen (in den letzten 5 Minuten den Ofen ausstellen).
  7. Stäbchenprobe machen: An einem Holzstäbchen, dass man in den Teig steckt, darf beim Herausziehen nichts hängenbleiben.

Hinweise:
Silikonbackformen sind umstritten. Dabei geht es aber immer um Backen bei hohen Temperaturen, also über 200°C. Außerdem bin ich überzeugt, dass die Qualität der Formen für die Unbedenklichkeit ebenfalls eine Rolle spielt. Ich erinnere mich da durchaus auch an positive Ökotests.
Typisch für Muffins ist die großzügige Verwendung von Backpulver.
Andere Nüsse wie Mandeln oder Sonnenblumenkerne eignen sich ebenfalls, werden aber nicht ganz so "glatt".