Gomasioöl

Vegan

50 g Sesamsaat ungeschält
5 g Salz
50 g Öl (Sesam- oder Sonnenblumenöl)

Sesamsaat in einer trockenen Pfanne auf mittlerer Hitze rösten, bis der Sesam etwas knackt oder Duft aufsteigt. Mit dem Salz mischen und in einem kleinen Mixer fein mahlen (= Gomasio). Dann mit dem Öl im Mixer gut durchmixen.

Tipps:
Wichtig ist, dass man die Sesamsamen nicht zu lange röstet, sonst schmecken sie bitter.
Ich bekam von Freunden ein Glas Gomasio geschenkt mit dem Hinweis "Schmeckt lecker auf Butter, auf einer Scheibe Brot". Stimmt. Aber ich esse im Moment nicht so gerne Butter. Dieses feine Öl lässt sich gut & lecker auf Brot streichen!

Reines Gomasio schmeckt mir persönlich zu warmen Speisen nicht so gut, aber ich kann nur jedem empfehlen, es einmal zu Bratkartoffeln zu probieren. Theoretisch finde ich immer noch, dass das sehr lecker klingt :-)

Und noch ein Hinweis einer Leserin:
Beschichtete Pfannen dürfen nur mit Öl oder Wasser erhitzt werden. Das kühlt die Pfanne. Ohne Öl oder Wasser werden Temperaturen erreicht, die die Beschichtung auflösen.
Solche Aktionen kann man lediglich in Gusseisenpfannen machen (diese müssen dafür nicht einmal eingebrannt sein).
Es gibt aber auch neue, mit Keramik versiegelte Pfannen, die gehen bis 400 Grad und sind auch dafür geeignet
.