Übernächtigtes Hefebrot

Ergibt 1 Brot mit ca. 2400 g Teiggewicht.

20 g frische Bio-Hefe
900 g Wasser
570 g Weizen
130 g Emmer
140 g Gerste
220 g Roggen
2 EL Salz
1 EL Brotgewürz geschrotet  (Anis, Koriander, Kümmel, von Birlin-Mühle)
1/2 EL Honig
150 g Sonnenblumenkerne
150 g Dinkel
50 g Wasser
Butter für die Form

Abends:
Hefe in 900 g Wasser verrühren. Getreide mischen, fein mahlen. Salz und Brotgewürz unter das Mehl mischen. Hefewasser, Kerne und Honig hinzugeben und 8 Minuten mit der Teigmaschine kneten lassen. Die Teigschüssel sollte sehr großzügig bemessen sein, da der Teig stark geht. Teigschüssel in eine Plastiktüte stecken und übernacht gehen lassen.

Morgens:
Dinkel fein mahlen, mit dem Wasser 4 Min unter den Teig kneten lassen. Eine große Brotbackform (Dr. Oetker, Profiemail-Form, 35 cm) mit zerlassener Butter einfetten. Teig einfüllen und 30 Minuten unter einer großen Plastiktüte gehen lassen (bei mir war der Teig deutlich gegangen). Ofen auf 250 °C (Umluft) vorheizen, auf den Boden eine ofenfeste Form mit Wasser stellen. In dieser Zeit geht das Brot noch.

Brot oben mit einem scharfen Messer einschneiden, mit Wasser einsprühen.

Brot einschieben, 20 Minuten bei 250 °C und 35 Minuten bei 200 °C backen lassen. Klopfprobe machen (wenn man unten gegen das Brot (natürlich nicht mehr in der Form) klopft, muss es hohl klingen). Aus der Form kippen, mit Wasser einsprühen und auf einem Gitterrost auskühlen lassen.

Hinweis: Da ich das Brot verschenkt habe, kann ich weder ein Foto vom Anschnitt einstellen noch etwas zum Geschmack sagen.