Gelbweizenbrötchen

Herstellung im Thermomix.

Wasser und Trockenhefe in den Thermomix geben und auf kleiner Stufe 10 Sekunden verrühren.

Weizen mahlen, ca. 7 Esslöffel zum Hefewasser geben und 10 Sekunden auf der Knetstufe verarbeiten, dann 20 Minuten stehen lassen. Restmehl mit Salz vermischen und zusammen mit dem Leinöl in den Thermomix geben, 2 Min 30 Sekunden kneten lassen.

Mit der Hand kurz nacharbeiten, eine Kugel unter Spannung formen und in eine Plastikschüssel geben. Abgedeckt eine Stunde gehen lassen, bis das Teigvolumen sich deutlich vergrößert hat. Noch einmal durchkneten. 3 Teigstücke zu je ca. 280-290 g abwiegen, jeweils zu einer Kugel unter Spannung formen, zwei unter Folie ruhen lassen. Jedes Drittel wieder dritteln (je etwa 92-96 g) und jeweils zu einer Kugel unter Spannung formen. Dann jede einzelne Teigkugel nochmals durchkneten, mit einem Kaiserbrötchenformer eindrücken. Erst in Wasser, dann in Mohn tauchen und nebeneinander auf ein mit Dauerbackfolie ausgelegtes Backblech legen, mit Folie abdecken. 20 Minuten gehen lassen, in dieser Zeit den Backofen auf 250 °C vorheizen, auf dem Boden steht eine feuerfeste Form mit Wasser.

Brötchen mit Wasser einsprühen, in den Ofen schieben. Temperatur auf 200 °C herunterstellen und die Brötchen 20-25 Minuten backen lassen (Klopfprobe machen - wenn man mit dem Finger auf die Unterseite klopft, muss es hohl klingen). Auf ein Gitterrost geben, mit Wasser einsprühen und auskühlen lassen.

 

 

Ergänzung:

Auf der Trockenhefe steht ausdrücklich drauf: Nicht in Wasser auflösen, sondern direkt mit dem Mehl verarbeiten. Meiner persönlichen Erfahrung nach, werden die Hefeteige so mit Trockenhefe besser.

Ich bin übrigens nach wie vor Anhängerin der Bio-Frischhefe, experimentiere jedoch zurzeit auch schon mal mit Trockenhefe. Einmal möchte ich für "Notzeiten" gewappnet sein - wenn der Bioladen mal einen Engpass hat, und hier im Ort gibt es keine Bio-Frischhefe zu kaufen - und außerdem finde ich das auch für Leser dieser Seite wichtig. Im Ausland, so höre ich nämlich gelegentlich, gibt es keine Bio-Frischhefe. Mein Fazit: In Wasser auflösen, dann wir frische Hefe verwenden, eventuell länger gehen lassen. Dann werden die Teige wirklich genauso locker wie mit frischer Hefe.