Osterzopf

100 % tiereiweißfrei

Hefe zerbröseln und im Wasser auflösen. Getreide mischen und fein mahlen. In das Mehl eine Mulde drücken und die Hefeflüssigkeit hineingießen und mit einem Teil des Mehls zu einem Brei rühren (= Vorteig). Auf der warmen Fensterbank ca. 15-20 Minuten gehen lassen.

Cashews, Öl und 250 g Wasser in einem kleinen Mixer 1 Minute schlagen. Orangenschale abreiben. Mit Cashewwasser, Honig, Salz, Korinthen und Orangeat zum Vorteig geben und alles gründlich in einer Maschine kneten (ca. 10 Minuten). Mit der Hand nacharbeiten, zu einer Kugel formen und die Knetschüssel gut abdecken. Teig etwa 1 Stunde auf der warmen Fensterbank gehen lassen.

Teig vierteln, mit der Hand gut durchkneten und zu vier Rollen formen (jede etwa 40 cm lang). Im Abstand von 5 cm nebeneinander legen und einen Viererzopf flechten. Darauf achten, dass die Außenstücke immer wieder mit ins Flechten einbezogen werden. Besser kann ich das nicht beschreiben, weil ich das mehr „intuitiv“ gemacht habe.

Die Enden gut verschließen und von den Seiten zur Mitte drücken, damit das Gebäckstück nicht ganz so lang wird. Mit Wasser besprühen und auf ein mit Dauerbackfolie ausgelegtes Backblech legen, mit Gärfolie abdecken und 30 Minuten gehen lassen.

Den Ofen auf 225 °C vorheizen, eine ofenfeste Form mit Wasser in den Ofen stellen. Zopf einschieben, 10 Minuten backen. Temperatur auf 175 °C absenken und noch 45 Minuten backen, in der letzten halben Stunde eventuell mit Dauerbackfolie abdecken. Auf ein Kuchengitter geben, mit Honig bepinseln (der wird durch die Hitze flüssiger) und mit Kokosraspeln bestreuen.

ACHTUNG:
Die Hefe, mit der ich gebacken habe, war schon 4 Wochen übers Datum. Bei einer Leserin, die das Rezept nachgebacken hat, war der Zopf nach 50 Minuten flach. Also bitte die zweite Gehzeit vorsichtig beobachten.