Sesamspiralen

War eines der Rezepte, die nicht mehr in das Buch "Immer öfter vegetarisch" gepasst haben.

Der Teig „blättert“ zwar nicht richtig, wird aber sehr schön kross und mürbe.

Getreide mischen und fein mahlen. Mit Salz, 20 g Öl und Wasser gründlich zu einem glatten, festen Teig verkneten und 10 Minuten ruhen lassen. Teig zu einem kleinen, etwa 3 mm dicken Rechteck. Das untere Teigdrittel markieren, auf den beiden oberen Dritteln mit der Hand 5 g Kokosöl aufstreichen. Das untere Drittel hochklappen, das oberste Drittel auf das hochgeklappte untere Teigdrittel klappen und die Ränder fest andrücken. Auf einem Frühstücksbrettchen in einer Plastiktüte 15 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Teig erneut ausrollen, wie beschrieben dreiteilen und wie oben mit Kokosöl wieder zusammenklappen. Nochmals 10 Minuten in den Kühlschrank stellen. Beim dritten Mal 10 g Kokosöl nehmen.

Teig zu einem Rechteck ausrollen, das etwa 12 cm hoch ist. Mit Wasser einsprühen, mit Sesam bestreuen und die Sesamkörner festdrücken. In 1,5 cm breite Streifen schneiden. Jeden Streifen um sich selbst zu einer Art groben Spirale drehen. Nebeneinander auf ein mit Dauerbackfolie ausgelegtes Backblech legen und 12 Minuten bei 225 °C (Umluft) backen. Die Stangen sollten goldgelb sein. Das brüchige Gebäck auf einem Kuchenrost auskühlen lassen.