Ostereier

100 % Tiereiweißfrei

Die "Eier" sind eventuell für "normale" Naschkatzen nicht süß genug. Da sie für Nachwuchs gedacht sind (eine Leserin suchte was für Ihre Enkel) ist zu überlegen, ob sie stärker gesüßt werden sollten. Ich empfehle dann, z.B. nur 70 g Cashewsahne anzusetzen und stattdessen 80 g Honig zu nehmen. Wer keine Kakaonibs hat, sollte nicht 1:1 mit Kakao ersetzen, Kakao ist wesentlich intensiver im Geschmack!

33 g Cashewnüsse
67 g Wasser
30 g Kakaonibs
3 cm Vanillestange
50 g Honig
10 g Kokosöl
100 g Buchweizen
50 g Cashewnüsse
50 g Korinthen
evtl. einige große Datteln

33 g Cashewnüsse mit dem Wasser zu einer dicklichen Milch schlagen (am besten in einem Hochleistungsmixer, geht aber auch sonst, es ist nicht schlimm, wenn es nicht ganz glatt wird). Mit den Kakaonibs, der Vanillestange (oder gem. Vanille), Kokosöl und dem Honig so lange schlagen, bis es eine glatte Masse ist. Wer auf Rohkostqualität Wert legt, muss beim Mixen auf die Temperatur achten. Buchweizen fein mahlen, mit der Kakaomasse verkneten. 50 g Cashewnüsse in einem kleinen Mixer mahlen (mittelfein) und mit den Korinthen in den "Teig" einarbeiten. Mit der Hand etwa esslöffelgroße Mengen (gestrichener Esslöffel) abnehmen und zwischen den Händen zu Eiern drehen (wenn's geht, etwas ei-ähnlicher als ich das gemacht habe). Einen Teil der Masse als Dattelfüllung nehmen: Datteln aufschneiden, Stein entfernen. Einen möglichst großen Block Füllung hineingeben und die beiden Dattelhälften fest daran anpressen.