War eines der Rezepte, die nicht mehr in das Buch "Immer öfter vegetarisch" gepasst haben.

Broccoli-Sellerie-Hügel mit Linsensoße

Der Broccoli-Strunk ist genießbar. So wenige Abfälle wie möglich zu produzieren, ist ein Ziel, dem wir uns gut nähern können, wenn wir uns immer wieder trauen, auch den sogenannten Abfall einmal näher zu betrachten. Blumenkohlgrün und auch Kohlrabiblätter schmecken gekocht, entsprechend kleingeschnitten mundet eben auch ein Strunk, sei es von Broccoli oder anderem Kohl.

Den Broccoli grob zerteilen. Sellerie nur dort schälen, wo der Dreck nicht abgewaschen werden kann bzw. die schmutztragenden Wurzelteile zu tief in den Sellerie gewachsen sind. Das Gemüse mit dem Zitronensaft, 2 TL Öl und einer Prise Salz im Zerkleinerer raffeln. Eine kleine Glasschüssel kalt ausspülen, die Masse hineinpressen und auf einen Teller stürzen.

Die Soße in einem kleinen Mixer herstellen: Kürbiskerne, Zitronensaft, Salz, Öl, 50 g Linsensprossen und Wasser sehr gut durchmixen und auf dem Teller verteilen. Mit Möhrenscheiben, Linsensprossen und Kürbiskernen dekorieren. Die restlichen Linsensprossen getrennt dazu reichen.

Dieses kleine, optisch heitere Gericht enthält alles, was für den Körper wertvoll ist: Gemüse, gesunde Öle und Sprossen.