Sauerteigbrot in 2 Stufen

LEIDER OHNE FOTO

Wer einen reifen Sauerteig hat, muss nicht mühsam über mehrere Stufen laufen. Das vereinfacht die Planung. Ich habe es in diversen Varianten schon mehrmals gebacken, es ist immer bestens gelungen.

Sauerteigansatz:

Am Vorabend Roggen fein mahlen, mit Wasser und altem Ansatz in einer größeren Schüssel gut verrühren. Die Schüssel in eine Plastiktüte stecken und auf der Fensterbank etwa 10-12 Stunden stehen lassen.

Brotteig (morgens)

Sauerteig und Flüssigkeiten in die Teigknetmaschine geben. Honig und Öl hinzufügen. Roggen und Gerste mischen und fein mahlen, mit den anderen trockenen Zutaten mischen und ebenfalls in die Knetschüssel geben. 10 Minuten kneten lassen. Eine große Brotform (Zenker 30 x 11 cm) mit Butter einfetten. Teig hineinfüllen, gut einsprühen. Form in einen großen Plastikbeutel schieben und 3 Stunden gehen lassen.

Eine ofenfeste Form mit Wasser auf den Boden des Ofens stellen. Ofen auf 200 °C (Umluft) vorheizen. Brot auf dem Gitterrost einschieben  und 1 Stunde bei 200 °C backen. Klopfprobe machen, Brot auf ein Kuchengitter stürzen. Mit Wasser einsprühen und abkühlen lassen. Erst am nächsten Tag anschneiden.

P.S. Die Wildhefe hat hier nur einen Sinn: Ich habe im Moment weder Zeit noch Muße, mich mit Wildhefe auseinanderzusetzen. Ich will aber auch meinen Ansatz nicht verkommen lassen. Und so ersetze ich bei Broten einen Teil des Wassers immer mit Wildhefe. Bei den sogenannten 5-Minuten-Broten habe ich schon mehrmals festgestellt, dass sie dann schöner gleichmäßig werden. Dies ist mein erster Kombinationsversuch mit Sauerteig.