Zwiebelgemüse mit Radicchio

2 Personen

Tomaten etwa 3 Std. vor dem Essen in kochendem Wasser einweichen.

Zwiebeln schälen, halbieren und in feine Spalten schneiden. Dann in Viertel schneiden.

2 EL der Einweichflüssigkeit in einer Keramikpfanne erhitzen, Zwiebeln hinzugeben. Auf hoher Einstellung im Wasser unter gelegentlichem Rühren "anbraten", wenn kein Wasser mehr vorhanden ist, esslöffelweise Einweichflüssigkeit hinzugeben (insgesamt etwa 4-5 EL).  Zwischendurch mit der Hitze ruhig ein wenig heruntergehen. Honig hinzufügen, unterrühren, Essig hinzufügen. Die Tomaten abtropfen lassen, 40 g abwiegen und würfeln (die restlichen eingeweichten Tomaten für den nächsten Tag im Kühlschrank aufbewahren). In die Pfanne geben und miterhitzen.

Raddichio kleinschneiden und mit erhitzen. Restliche Einweichflüssigkeit in die Pfanne gießen. Deckel auflegen, auf höchster Einstellung zum Kochen bringen. Auf kleinste Einstellung drehen und 10 Min. dünsten, ohne den Deckel abzuheben. Salz und Pfeffer unterrühren.

Nudeln garen (Pseudo-Linguine, 3 Minuten gekocht), in ein Sieb schütten und kurz abtropfen lassen. Gründlich unter die Zwiebelmasse heben.

Mandeln fein mahlen.

Auf Teller füllen und mit einem Teil der Mandeln bestreuen (mir war die Hälfte der Mandeln zu viel).

Da rote Zwiebeln normalerweise kleiner sind als meine, stelle ich mir das Originalrezept nicht sehr lecker vor - zu viele Nudeln. Auch Rucola ungegart hinzuzufügen, mag Farbe geben, aber geschmacklich ist dies nicht mein Ding. Mir hat es gut geschmeckt, es war einmal etwas anders, als ich Nudeln sonst zubereite (mit viel Soße).