Möhren-Scones

Nach einem Rezepte aus der Eve 2/15, Seite 35

Wasser in eine 20-cm-Pfanne geben. Möhren in Scheiben schneiden und in die Pfanne geben. Deckel auflegen, auf höchster Einstellung zum Kochen bringen, bis Dampf unter dem Deckel austritt. Auf kleinste Einstellung drehen und 15 Min. dünsten, ohne den Deckel abzuheben.

Weizen fein mahlen. Walnüsse im Speedy grob hacken. Trockene Zutaten mit einem Löffel vermischen. Möhren (Wasser war keines übrig in der Pfanne), Honig und Stützcreme im Speedy pürieren. Zu den trockenen Zutaten geben und mit dem Handrührgerät (Knethaken) zu einem glatten Teig verarbeiten. Auf ein Backblech (PerfectClean, Dauerbackfolie oder Backpapier) geben, mit den Händen auseinanderdrücken und einen etwa 2 cm hohen Kreis formen.

Mit einem Kunststoff-Teigschaber in Rauten schneiden.

Die Rauten auf dem Backblech auseinanderziehen (auf PerfectClean ging das gut).

Ofen (Heißluft) auf 195°C vorheizen. Blech einschieben, 20 Min. bei 195 °C backen und 5 Min. im ausgestellten Ofen nachbacken.

Kritik an der Vorlage:

  1. Die Angabe "2 Möhren" ist fast kriminell, wenn es einen knetbaren Teig geben soll! Ich hatte wirklich Glück, dass meine Möhren genau richtig waren. Dabei war die eine Möhre größer, als ich für "mittelgroß" halte.
  2. Die Angabe "eine Handvoll Walnüsse" ist genauso sinnlos. Wie groß ist eine Hand?
  3. "Möhren kochen ... und abgießen" steht im Original. Ey, in wie viel Wasser kochen die Köche denn da ihre Möhren? Mit 25 g in einer kleinen Pfanne konnte ich sie ohne Verluste dünsten und musste nichts "abgießen".
  4. Warum werden die Scones hier so riesig und schwer gemacht? Ich habe aus der gleichen Teigmenge 20 Scones bekommen. Im Rezept werden es 8 Stück, das ist ja dann so viel wie eine Torte. Ich habe in GB genug leckere Scones gegessen, um zu wissen, dass sie deutlich kleiner sind. Gerade das auch macht sie ja so interessant.
  5. Nicht erwähnt wird, dass dieses wenig süße Gebäck in GB entweder mit Butter oder mit einer Double-Cream ("kräftiger" als geschlagene Sahne) und Konfitüre serviert wird. Sehr süß sind sie nämlich wirklich nicht.

Frisch sind sie sehr lecker, weil außen knusprig und innen weich. Ob sie das nach ein paar Tagen noch sind, wird sich weisen. Vollkorngebäck hält sich aber in der Regel sowieso besser, ich backe es selten auf, das lohnt nicht.