Brötchen über Nacht

Dieser Tag geht komplett über Nacht und muss morgens "nur noch" auf Zimmertemperatur gebracht und ausgeformt werden.

 

Abends die Hefe in 200 g Wasser auflösen. Getreide mischen und mahlen, mit dem Salz verrühren. Mit 120 g Wasser in der Maschine kneten lassen. Mir war der Teig dann noch zu fest, habe nochmals 15 g Wasser hinzugegeben. Zu einer Kugel unter Spannung formen und in einer Peng-Dose in einer Plastiktüte (damit der Teig nicht austrocknet, wenn die Dose "aufspringt") in den Kühlschrank stellen. Nach ca. 10 Stunden einmal mit der Hand gut durchkneten, zu einer Kugel formen und etwa 1 Stunde abgedeckt bei Raumtemperatur stehen lassen.

Ich hatte 851 g Teig. Also habe ich 10 Brötchen hergestellt: jeweils 85 g kurz durchkneten, zu einer Kugel unter Spannung formen, länglich Rollen. Nebeneinander auf ein mit Dauerbackfolie ausgelegtes Backblech setzen, einsprühen und mit einer Gärfolie abdecken. Etwa 40-45 Min. gehen lassen (deshalb so lange, weil ich Plätzchen gebacken habe, normalerweise hätte ich nach 10 Min. mit dem Vorheizen begonnen), dann jeweils zweimal mit der Schere einschneiden, nochmals einsprühen und in den auf 200 °C (Heißluft) vorgeheizten Ofen schieben. 20-25 Min. backen, Klopfprobe machen. Mit Wasser einsprühen und auf einem Gitterrost auskühlen lassen.

Brötchen sind schön elastisch und feinporig.